Die Sozialhilfe in der Stadt Zürich soll neu organisiert werden

Im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in der Zürcher Sozialhilfe geriet auch die Sozialbehörde in die Kritik. Alle sind sich einig, dass sich etwas ändern muss, über die Art der Änderung sind sich Stadtrat und Sozialbehörde aber nicht einig.

Weitere Themen:

  • Die 3. Sekundarschule soll Schüler fit machen für die Berufswelt
  • Der Georg-Fischer Konzern lanciert mit Maggi ein Umweltprojekt
  • Neuorganisation der Sozialhilfe: Ein Streitgespräch zwischen Stadtrat Martin Waser und dem Vizepräsidenten der Sozialbehörde, Urs Lauffer

 

Beiträge

  • Stadtrat Martin Waser will die Sozialbehörde abschaffen

    Der Stadtrat will die umstrittene Sozialbehörde abschaffen und deren Kompetenzen selbst übernehmen. Die Sozialbehörde ihrerseits wehrt sich mit einem eigenen Vorschlag: Das Gremium soll verkleinert werden.

    Hanspeter Künzi

  • Die 3. Sek soll Schülern den Einstieg ins Berufsleben erleichtern

    Mit der Neugestaltung der 3. Sek sollen die Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich möglichst gut auf das Berufsleben vorbereitet werden. Eine individuelle Standortbestimmung ermöglicht es den Schulen, besser auf die Berufswünsche und -möglichkeiten der einzelnen Schüler einzugehen.

    Fanny Kerstein

  • Gemeinsames Umweltprojekt von Georg Fischer und Maggi

    Die beiden Konzerne investieren in den Klimaschutz. Am gemeinsamen Standort im deutschen Singen betreiben sie eine Anlage, mit der die Abwärme der GF-Giesserei von Maggi genutzt werden kann, zum Beispiel um Ravioli zu produzieren. Heute wurde die Anlange in Betrieb genommen.

    Christa Edlin

  • Streitgespräch: Wie soll die Zürcher Sozialhilfe neu organisie...

    Die Zürcher Sozialhilfe soll neu organisiert werden. Stadtrat Martin Waser und Urs Lauffer, Vizepräsident der Sozialhilfebehörde sprechen über die Vor- und Nachteile ihrer Änderungsvorschläge.

    Hanspeter Künzi

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Martina Steinhauser