Ein Fall «Jürg Jegge» könnte heute nicht mehr passieren

Diese Schlussfolgerung zieht die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) aus einem externen Bericht zum Fall. Der Bericht untersuchte, ob die damaligen Schulbehörden von den sexuellen Misshandlungen des gefeierten Reformpädagogen Jegge hätten wissen müssen und ob Fehler gemacht wurden.

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner und einer von Jegges Opfer Markus Zangger an einer Medienkonferenz.
Bildlegende: Die Geschichte auch aus Sicht der Behörden aufgearbeitet: Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner und einer von Jegges Opfer Markus Zangger. Keystone

Weitere Themen:

  • Die falschen Verbuchungen von Arzthonoraren am Stadtzürcher Triemli-Spital haben keine finanziellen Folgen.
  • Zwölf neue Sonnenschirme sollen nun auch bei Wind auf dem Sechseläutenplatz Schatten spenden.
  • Die ETH Zürich untersucht mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegenüber einem Architektur-Professor.
  • Die Stadt Winterthur stellt ihre überarbeitete Parkplatzverordnung vor.
  • Sex, Drugs and Rock'n'Roll: Auch dafür standen die 68er in Zürich. Der Musiker, Maler und Dichter Hardy Hepp nimmt uns mit auf eine Erinnerungsreise durch das Zürcher Niederdorf.

Moderation: Nadine Markwalder, Redaktion: Hans-Peter Künzi