Erstmals Frau wegen geplanter Dschihad-Reise angeklagt

Die 30-Jährige aus dem Raum Zürich wollte über Griechenland nach Syrien reisen. Griechische Behörden schickten sie zurück in die Schweiz.

weisses Gebäude, Schweizer Fahne
Bildlegende: Die Bundesanwaltschaft hat erstmals Anklage gegen eine Frau erhoben, die in den Dschihad reisen wollte. Keystone

Weitere Themen:

  • Implenia macht wegen Streit um Letzigrundstadion Verlust.
  • Zürcher Regierung arbeitet an IT-Strategie.
  • Im Schaffhauser Schulhaus Alpenblick wurde nichts vertuscht.
  • «Weltklasse Zürich» verabschiedet Superstar Mo Farah.
  • Mord und Totschlag im Kunsthaus Zürich. Schrille Werbeplakate für süditalienisches Puppentheater.

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Margrith Meier