Fifa soll in Zürich keine Steuerprivilegien mehr geniessen

Der Weltfussballverband mit Hauptsitz in Zürich soll künftig mehr Steuern bezahlen. Er soll nicht mehr als Verein behandelt werden. Der Zürcher Kantonsrat hat einen Vorstoss aus den Reihen der SP und der EVP unterstützt - allerdings nur vorläufig.

Das Logo der Fifa.
Bildlegende: Die Fifa gilt in der Schweiz als privater Verein, weshalb sie von Steuerprivilegien profitiert. keystone

Weitere Themen:

  • Rolf Steiner ist neuer höchster Zürcher: Das Parlament wählte den SP-Politiker aus Dietikon zum Kantonsratspräsidenten.
  • Unternehmen bescheren der Stadt Schaffhausen einen satten Gewinn: Die Rechnung 2015 schliesst 16 Millionen Franken besser als erwartet.
  • Der Merkur wandert an der Sonne vorbei: Auch in der Zürcher Sternwarte Urania wird das Spektakel mitverfolgt.

Autor/in: Vera Deragisch, Moderation: Margrith Meier, Redaktion: Nicole Freudiger