Herkunftsnennung: Transparenz oder Vorverurteilung?

Die Stadtpolizei Zürich nennt ab sofort in Medienberichten die Nationalität von mutmasslichen Tätern nicht mehr. Sie setzt damit ein Postulat von SP und Grünliberalen um. Mit der Nennung der Herkunft würden die eigentlichen Ursachen von Kriminalität vertuscht, teilt das Sicherheitsdepartement mit.

Ein Polizist legt einem mutmasslichen Straftäter Handschellen an.
Bildlegende: Die Stadtpolizei Zürich nennt die Herkunft von mutmasslichen Tätern nicht mehr. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die Sozialhilfequote in Schweizer Städten steigt. Auch in Zürich und Schaffhausen?
  • Im Kanton Zürich gibt es eine neue Ausbildung für den Informatikberuf.
  • Ein Arbeitsunfall in Winterthur fordert ein Todesopfer.

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Margrith Meier