In Zürich melden sich immer mehr Opfer von Zwangsmassnahmen

Sie wurden eingesperrt, zwangssterilisiert, zur Arbeit auf dem Bauernhof gezwungen: Verdingkinder und andere Opfer von staatlichen Zwangsmassnahmen. Seit Anfang Jahr können sie ein Gesuch stellen für einen Solidaritätsbeitrag. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigen nun die Zahlen.

Ein Hand nimmt eine Archivmappe aus einem Gestell.
Bildlegende: Die Staatsarchive unterstützen ehemalige Opfer staatlicher Zwangsmassnahmen bei der Suche nach ihrer Geschichte. Keystone

Weitere Themen:

  • Verwirrung um Formel E-Rennen in Zürich.
  • Keine Busse bei geringem Cannabisbesitz: Neue Regeln gelten im ganzen Kanton.
  • Winterthurer EVP verzichtet auf Stadtratskandidatur.