Kaum einer will mit schwerstkriminellen Jugendlichen arbeiten

Ende 2015 musste das Massnahmezentrum Uitikon wegen Personalmangel eine Abteilung schliessen. Der Job sei zu wenig attraktiv, die Mitarbeiter überlastet, teilte die Justizdirektion mit. Nun seien aber neue Angestellte gefunden. Doch das Grundproblem bleibt: Die Arbeit ist zu wenig attraktiv.

Blick in eine Zelle mit einem Stuhl.
Bildlegende: Unfreiwillig leer: Die Abteilung für Jugendliche Schwerstkriminelle musste geschlossen werden. Keystone

Weitere Themen:

  • Zürich tut sich schwer mit seinen Start-ups.
  • Neues Psychiatriezentrum in Glattbrugg.
  • Vermisster von Eglisau: Polizei spricht von Gewaltverbrechen.
  • Zürich: Menschenschmuggler verhaftet.
  • Abstimmungsvorschau Stadt Zürich: Atomausstieg Ja oder Nein?
  • «Die Schutzbefohlenen»: Ein Theatermarathon zur Flüchtlingskrise.

Moderation: Hans-Peter Küenzi, Redaktion: Katrin Hug