Keine Abstriche bei der Integration - trotz Asylfürsorge

Die Stadt Zürich will mit der Umstellung der Finanzierung von vorläufig aufgenommenen Ausländerinnen und Ausländern nicht auf Integrationsleistungen verzichten. Da mit der Asylfürsorge das Geld dafür aber nicht reicht, will sie nun selber zusätzlich rund 5,8 Millionen Franken im Jahr zahlen.

Eine Gruppe Asylsuchender sitzt um einen Tisch im Freien.
Bildlegende: Nicht aussperren, sondern integrieren, bleibt das Motto in der Stadt Zürich auch für vorläufig Aufgenommene. Keystone

Weitere Themen:

  • Nachfolger für den umstrittenen ERZ-Direktor Urs Pauli gefunden: Der Zürcher Stadtrat ernennt Daniel Aebli ins Amt.
  • Bundesgericht stützt Entscheid des Zürcher Obergerichts: die sogenannte «Parkhausmörderin» bleibt verwahrt.
  • Tragischer Unfall in Zürich-Altstetten: Ein 65-jähriger Velofahrer wird vom Tram erfasst und stirbt.

Moderation: Pascal Kaiser, Redaktion: Margrith Meier