Keine Milde für «Parkhaus-Mörderin»

Das Zürcher Bezirksgericht hat den Antrage der heute 44-jährigen sogenannten «Parkhaus-Mörderin» abgelehnt, ihre Verwahrung in eine stationäre therapeutische Massnahme umzuwandeln. Das Risiko eines Rückfalls bleibe zu hoch, obwohl Fortschritte erkennbar seien, lautet die Begründung. 

Schwarz-weiss-Aufnahme aus dem Innern des Zürcher Parkhauses Urania
Bildlegende: Hier im Parkhaus Urania schlug die Mörderin 1991 ein erstes Mal zu. Keystone/Archiv

Weitere Themen:

  • Bucher Industries verbucht auch 2016 einen Umsatzrückgang.
  • Zürcher Regierungsrat schafft Grundlagen für ein Jugendparlament.
  • Stadt Zürich muss bei der Sanierung der Roten Fabrik Rücksicht auf den Denkmalschutz nehmen.
  • Drei Wochen vor der Eröffnung des neuen Fussballstadions in Schaffhausen steht die Bewilligung immer noch aus.
  • Schaffhauser IS-Sympathisant interveniert beim Bundesrat gegen seine Ausschaffung in den Irak.
  • Das Zürcher Kinderspital ortet Nachholbedarf bei der Betreuung todkranker Kinder.
  • Das Zürcher Museum für Gestaltung holt ein Stück experimentelle Filmgeschichte aus der Versenkung.

Moderation: Nicole Freudiger, Redaktion: Margrith Meier