Lehrer, der Mädchen in einer Garderobe filmte, soll ins Gefängnis

Drei Jahre Freiheitsstrafe und eine Probezeit von fünf Jahren. Dies verlangt die Anklage für einen Mann, der in der Stadt Zürich Schulmädchen gefilmt haben soll, während sie sich für den Schwimmunterricht umgezogen haben. Eine verhältnismässig harte Strafe für einen aussergewöhnlichen Fall.

Eine Garderobe, am Haken hängt ein grüner Schulsack.
Bildlegende: Die Kamera war in einem Kindersack versteckt und filmte drei Tage lang. Keystone

Weitere Themen:

  • Bald kein finanzieller Zustupf mehr für Familien mit Kleinkindern?
  • See-Spital Horgen: Kanton erteilt Verweis und verlangt Antworten.
  • Erfolgreiche Schuldenprävention in der Stadt Zürich.
  • Streit zwischen Kanton und Rektorin der Berufsschule für Weiterbildung in Zürich beendet.
  • Billiger und potenter: die neue Klärschlamm-Anlage Werdhölzli.
  • Belohnung für Hinweise zum Unfall in Aesch.
  • Worte des Monats September.

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Hans-Peter Künzi