Mädchen in Schulgarderobe gefilmt: harte Strafe gefordert

Drei Jahre Freiheitsstrafe und eine Probezeit von fünf Jahren. Dies verlangt die Anklage für einen Mann, der in der Stadt Zürich Schulmädchen gefilmt haben soll, während sie sich für den Schwimmunterricht umgezogen haben. Eine verhältnismässig harte Strafe für einen aussergewöhnlichen Fall.

Zwei Mädchen in einer Garderobe
Bildlegende: Die Kamera war in einem Kinderrucksack versteckt und filmte drei Tage lang. Keystone/Symbolbild

Weitere Themen:

  • Zürich: Bald keine Subventionen mehr für Familien mit kleinen Kindern?
  • 797 Millionen Franken für Prämienverbilligungen im Kanton Zürich.
  • Stadt Zürich: Schuldenprävention bei Jugendlichen ist ein Erfolg.

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Hans-Peter Künzi