Matura soll besser aufs Studium vorbereiten

In einer Studie präsentiert die Universität rund 200 Empfehlungen für einen problemloseren Übertritt vom Gymnasium an die Hochschule. Unter anderem hapert es bei der Selbstständigkeit der Mittelschüler.

Weitere Themen:

  • Über 400 Meldungen von Kindsmisshandlungen in Winterthur
  • In den Regionalzeitungen wird weiterhin inseriert
  • Ein Toter bei Kellerbrand in Hinwil

 

Beiträge

  • Mehr Kindsmisshandlungen gemeldet

    In Winterthur hat die Zahl der gemeldeten Kindsmisshandlungen im letzten Jahr um sieben Prozent zugenommen. Diesen Trend bestätigen auch die zuständigen Kinderschutz-Fachstellen der Städte Zürich und Schaffhausen.

    Uneinig sind sich die Experten, ob Kindsmisshandlungen tatsächlich zunehmen oder nur die Sensibilität und mit ihr die Meldebereitschaft gestiegen sind.

    Michael Ganz

  • Regionalzeitungen spüren wenig von der Krise

    Während grosse Medienhäuser einen Inseraterückgang beklagen und Stellen abbauen, erweisen sich Regionalzeitungen als krisenresistent - auf dem lokalen Markt gelten andere Gesetze.

    Fanny Kerstein

  • 200 Vorschläge für einen reibungsloseren Übergang ins Hochschu...

    Maturandinnen und Maturanden seien schlecht auf ein Studium vorbereitet. Das kritisieren die Hochschulen schon lange.

    Eine gemeinsame Studie der Zürcher Gymnasien und Hochschulen hat die Probleme untersucht und macht Lösungsvorschläge.Der Projektleiter Christoph Wittmer spricht in einem zweiten Teil über die Chancen der Umsetzung.

    Nicole Marti

  • «übrigens» - die vornehme Zurückhaltung von Rita Fuhrer

    Alle Volkswirtschaftsdirektoren und -direktorinnen aller Kantone werben geschlossen für ein Ja zur erweiterten Personenfreizügigkeit. Alle? Die Zürcherin Rita Fuhrer steht abseits.

    Michael Hiller

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Sabine Meyer