Millionenbetrug im Zürcher Hochbauamt

Ein externer Projektmitarbeiter soll den Kanton Zürich um 1,2 Millionen Franken betrogen haben. Er habe dem Kanton fiktive Rechnungen gestellt, sagt die Staatsanwaltschaft. Kantonale Angestellte seien nicht beteiligt.

Ein oranger Einzahlungsschein
Bildlegende: Bei den fiktiven Rechnungen ging es um höhere Beiträge als ein paar Hundert Franken. Keystone/Symbolbild

Weitere Themen:

  • KESB und die Zürcher Gemeinden: Liebe wird das nie.
  • Hallau: Mit dem Helikopter gegen Frost-Schäden an den Weinreben.
  • «Saucool», sagt Karola Lüthi zu ihrem neuen Job. Die frühere Gassenköchin ist neu Munot-Wächterin.
  • Kompromiss beim Zentrum für Güterumschlag im Limmattal.
  • Fluglotsen-Prozess in Bülach: Fehler des Systems oder des Mitarbeiters?
  • Mario Fehr ist neuer Regierungspräsident des Kantons Zürich.