Mit Ozon zu sauberem Wasser

Sie sind unsichtbar, aber gefährlich: Mikro-Stoffe aus Medikamenten, Putzmittel oder Insektiziden. Und sie sind so klein, dass die Kläranlagen diese Stoffe bis jetzt nicht herausfiltern konnten. Die erste Anlage, die das mittels Ozonung schaffen soll, steht in Dübendorf.

zvg
Bildlegende: zvg

Weitere Themen:

  • FDP-Vorstand schlägt 3 Personen vor für Regierungsratswahl
  • Neues Verkehrskonzept für Jucker Farm in Seegräben
  • Regierungsrat will kantonales Krebsregister schaffen

Moderation: Nicole Marti, Redaktion: Katrin Hug