Nigerianisches Mädchen darf bleiben - Verwaltungsgericht kippt Regierungsentscheid

Beiträge

  • Lohnnachzahlungen für Gesundheitspersonal

    900 Angestellte des Gesundheitswesens erhalten von der Stadt Zürich nachträglich insgesamt 20 Millionen Franken Lohn. Sie sind im Vergleich zu anderen Berufsgruppen diskriminiert worden, urteilt das Bundesgericht.

    Vera Grimm

  • Integrationsvereinbarungen werden abgeschlossen

    Der Kanton Zürich vergrössert das Integrationsangebot, verstärkt aber auch den Druck, diese zu nutzen. In den nächsten Monaten sollen im Rahmen eines Pilotversuchs erste Zielvereinbarungen mit Ausländerinnen und Ausländern getroffen werden. Werden diese nicht erfüllt, drohen Strafen.

    Im schlimmsten Fall können die Behörden die Aufenthaltsbewilligung entziehen. Die Zürcher Integrationsbeauftragte Julia Morais nimmt Stellung

    Interview: Roger Steinemann

  • Sonia Idemudia darf bleiben

    Das 13jährige Mädchen aus Nigeria ist vor 3 Jahren von ihrem Vater, nach Zürich geholt worden. Weil dies illegal geschehen ist, wollte der Regierungsrat das Mädchen zurück nach Nigeria senden. Dies hat nun das Verwaltungsgericht als unzumutbar erachtet und den Entscheid aufgehoben.

    Sabine Meyer

Autor/in: Moderation: Hans-Peter Künzi