Opfer von Zwangsmassnahmen: 500 Anträge auf Entschädigung

Im Kanton Zürich haben sich bisher 500 Personen bei der Opferhilfe oder dem Staatsarchiv gemeldet, um Antrag auf eine Wiedergutmachung zu stellen. Die Zusammenstellung der Akten ist aufwändig und dauert länger als erwartet.

Eine Akte wird aus einem riesigen Aktenschrank gezogen.
Bildlegende: Etwas Recht nach grossem Unrecht leisten: Die Staatsarchive unterstützen Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen. Keystone

Weitere Themen:

  • Zürcher Patientenstelle fordert genaues Hinschauen nach der Einführung des Prinzips «ambulant vor stationär» an den Spitälern.
  • Zürcher Stadtspital Waid eröffnet eine Tagesklinik, um mehr ambulante Behandlungen durchführen zu können.
  • Einsturzgefahr im Adliswiler Stadthaus nach Sturm «Burglind», das Stadthaus wurde evakuiert.
  • Etwas weniger Besucherinnen und Besucher im Technorama in Winterthur als im Rekordjahr 2016.
  • In der Stadt Schaffhausen fiel am Freitagmorgen in rund 3000 Haushalten für 30 Minuten der Strom aus.

Moderation: Pascal Kaiser, Redaktion: Dominik Steiner