Papst-Entscheid irritiert Zürcher Katholiken

Die Rehabilitation von vier konservativen Priestern duch den Papst - darunter ein Holocaust-Leugner - irritiert die Katholische Kirche des Kantons Zürich.

Beiträge

  • Unverständnis: Zürcher Katholiken irritiert über päpstliche Be...

    Papst Benedikt XVI sorgt auch bei Zürcher Katholiken für Entsetzen. Die Rehabilitierung von vier erzkonservativen Bischöfen, die sein Vorgänger vor 20 Jahren aus der Kirche verbannt hatte, können die Vertreter der Zürcher Katholiken nicht verstehen.

    Vor allem auch, weil einer der vier ein Holocaust-Lügner ist und behauptet, in Nazi-Deutschland habe es keine Gaskammern gegeben.

    Nicole Marti

  • Finanzplanung im Kantonsrat: KEF-Debatte

    Ein bisschen mitregieren - das kann der Zürcher Kantonsrat mit seiner Debatte über die Finanzplanung, der sogenannten KEF-Debatte. Hier kann er bei der längerfristigen Finanzplanung mitreden. Heute hat die zweitägige Debatte begonnen.

    Margrith Meier

  • Kein «Lädelisterben» in Zürich

    Alle sprechen davon, aber zumindest in der Stadt Zürich gibt es kein «Lädelisterben». Im Gegenteil: in der Innenstadt gibt es heute deutlich mehr Läden als noch vor 10 Jahren. Dies zeigt eine Studie über die Stadtentwicklung.

    Michael Hiller

  • Die Grippewelle hat die Region Zürich voll im Griff

    Zurzeit liegen viele Menschen mit Gliederschmerzen, Kopfweh und Fieber im Bett, der Höhepunkt der Grippewelle ist aber noch nicht erreicht. Vor allem für ältere Menschen kann die Grippe durchaus gefährlich werden.

    Fanny Kerstein

  • Zürcher Handschriften in St. Gallen digitalisiert

    Wenn es um Kulturgüter geht, liegen sich Zürich und St. Gallen häufig in den Haaren - seit Jahrhunderten schon. Nun ist man in diesem Kulturgüterstreit ein Schrittchen weiter: alte Handschriften, die in der St.

    Galler Stiftsbibliothek lagern und ursprünglich in Zürich waren, werden digitalisiert und sind nun für jedermann im Internet zugänglich. Auch für Zürcher Forscher, also.

    Thomas Zuberbühler

  • Eine Bühne für die Jungen: Teatro minimo im Zürcher Opernhaus

    Das Zürcher Opernhaus sucht den neuen Verdi und lancierte darum den Wettbewerb 'Teatro Minimo'. Zwei Finalistinnen und ein Finalist präsentieren ihre Kurzopern und laden zur hochkarätigen Werkschau ein. Letzte Vorstellung am 31. Januar 2009. Weitere Informationen: Opernhaus Zürich

    Cordelia Fankhauser

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Michael Hiller