Regime in U-Haft: Zürcher Behörden sind offen für Diskussionen

Das Zürcher Amt für Justizvollzug weist Vorwürfe im Fall Flaach zurück. Es habe nichts auf einen Suizid hingedeutet bei der Frau, die ihre beiden Kinder getötet haben soll. Ganz generell aber zeigt sich das Amt offen für Diskussionen über die Haftbedingungen in Zürcher Untersuchungsgefängnissen.

Ein vergittertes Fenster in einem Zürcher Gefängnis.
Bildlegende: U-Haft zu streng? Die Zürcher Gefängnisse sehen sich mit Kritik konfrontiert. keystone

Weitere Themen:

  • Spar statt McDonalds beim Schauspielhaus: Nach dem Rückzug der Fast Food-Kette soll am Pfauen ein Lebensmittelladen einziehen.
  • Entlastung für drei Oberstüfenschüler: Sie sind nicht Schuld an einem schweren Unfall mit Betonelementen in Volketswil.
  • Ein Geschenk für die Zürcher Verkehrsbetriebe: Die VBZ erhalten sechs neue Busse, als Ersatz für ältere Busse mit zu viel Rost.
  • Wissen, wann der Zug fährt: Am Bahnhof Winterthur geht am Abend die neue LED-Grossanzeige in Betrieb.
  • Schluss mit Eishockey, nicht nur bei den Kloten Flyers: Marcel Jenni beendet sein Spielerkarriere und will Trainer werden.

Autor/in: Vera Deragisch, Moderation: Vera Deragisch, Redaktion: Nicole Marti