Schuldspruch für Brasilianerin

Das Zürcher Bezirksgericht hat die 27-jährige Brasilianerin zu einer bedingten Geldstrafe von 10'000 Franken und einer Busse verurteilt. Sie hat im Februar behauptet, sie sei beim Bahnhof Stettbach angegriffen und verletzt worden.

Weitere Themen:

  • Die Kapo Zürich hat mit Christiane Lentjes die erste Kripo-Chefin
  • Der Kanton Zürich kann den Finanzausgleich nicht einfach um 33 Millionen Franken kürzen
  • Das Schweizerische Rote Kreuz des Kantons Zürich übernimmt Gesundheitsprojekt für Sans Papiers
  • Die Flughafen-Gemeinden würden Lockerungen der Bauvorschriften begrüssen

Beiträge

  • Der Bund pfeift den Kanton Zürich zurück

    Der Kanton Zürich muss den gesamten Betrag des Finanzausgleiches zahlen, auch wenn der Kantonsrat anders entschieden hat.

    Diese Meinung vertritt das eidgenössische Finanzdepartement in Bern. Der Kantonsrat wollte mit der Kürzung die Zinsschulden des Bundes eintreiben, die dieser wegen der Durchmesserlinie hat. Der Kanton Zürich hat diese vorfinanziert.

    Nicole Marti

  • Bedingte Geldstrafe und Busse für Brasilianerin

    Das Zürcher Bezirksgericht hat die 27-jährige Frau wegen Irreführung der Rechtspflege schuldig gesprochen. Die Frau hatte im Februar behauptet, sie sei beim Bahnhof Stettbach in Zürich von Neo-Nazis angegriffen und verletzt worden.

    Hans-Peter Künzi hat mit Sabine Meyer, die den Prozess mitverfolgt hat, gesprochen.

    Sabine Meyer

  • Fluglärm: Gemeinden begrüssen Lockerung

    Die Gemeinden rund um den Flughafen sind in ihrer Bautätigkeit wegen des Fluglärms stark eingeschränkt. In den Lärmgebieten dürfen nicht mehr Leute wohnen als heute. Deshalb können auch kaum Einzonungen vorgenommen oder grössere Neubauten erstellt werden.

    Der Bund ist nun bereit, eine Lockerung der Lärmschutzvorschriften zu prüfen, wenn es sich bei den geplanten Neubauten um Minergiehäuser handelt, die besonders gut isoliert und lärmgedämmt sind.

    Roger Steinemann

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Margrith Meier