Vergiftete Hunde in Höngg: Es war kein Hundehasser am Werk

Die Zürcher Stadtpolizei vermutet, dass die betroffenen Hunde am Hönggerberg eine Mischung aus Traubenabfällen und Mist gefressen haben und daran erkrankt sind. Drei Hunde sind in der Folge sogar gestorben.

Ab sofort darf deshalb auf den städtischen Gutsbetrieben kein solcher Dünger mehr aufs Feld gebracht werden.

Weitere Themen:

  • Zürcher Regierungsrat beschwert sich beim Bundesrat
  • Sulzer trotzt der Krise
  • Zürcher Kunstpreis für den Fotografen Daniel Schwartz
  • Zunfthaus zur Zimmerleuten erstrahlt in neuer Pracht
  • Schweizer Kammerchor hat eine ungewisse Zukunft

 

Beiträge

  • Vergiftete Hunde an Trauben gestorben

    Sieben Hunde haben sich in Zürich-Höngg in den letzten Tagen beim spazieren vergiftet, drei sind sogar gestorben. Die Hunde sind jedoch nicht Opfer eines Hundehassers geworden, sondern haben sich sehr wahrscheinlich mit einem Dünger aus Traubenresten vergiftet.

    Dünger des städtischen Gutsbetriebs Juchhof.

    Nicole Marti

  • Zürich kürzt seine Beiträge an Bern nicht

    Der Zürcher Regierungsrat beschwert sich mit einem Brief bei Bundesrat Merz. Er ist nicht einverstanden damit, dass der Kanton jedes Jahr mehr an den Finanzausgleich abliefern muss. Trotzdem zahlt Zürich in diesem Jahr die vollen 550 Mio Franken, die der Bund verlangt.

    Damit setzt er sich aber auch über einen Beschluss des Kantonsrates hinweg, der eine Kürzung verlangt hatte.

    Roger Steinemann

  • Sulzer trotzt der Krise

    Weniger Gewinn, weniger Umsatz, weniger Aufträge. Auch der Winterthurer Sulzer-Konzern spürte letztes Jahr die Krise. Verglichen mit anderen Industrie-Unternehmen schneidet Sulzer aber einigermassen gut ab. Der Konzern weist das zweitbeste Ergebnis der letzten 10 Jahre aus.

    Urs Siegrist

  • Zürcher Kunstpreis für Daniel Schwartz

    Er war der erste Ausländer, der die ganze Chinesische Mauer fotografieren durfte, seine Bilder werden in der ganzen Welt ausgestellt. Jetzt hat der Zürcher Regierungsrat dem 55-jährigen Fotografen den Kulturpreis 2010 verliehen.

    Nicole Marti

  • Die Fassade des Zunfthauses Zimmerleuten steht

    Seit einigen Tagen ist sie wieder sichtbar: die Fassade des Zunfthauses Zimmerleuten am Zürcher Limmatquai. Nach dem Grossbrand im November 2007 musste das historische Gebäude neu aufgebaut werden. Ein Gerüst und eine grosse Blache versperrten den Blick, nun ist beides weg.

    Rudolf Bodmer, den Zunftmeister der Zimmerleuten, freuts.

    Barbara Seiler

  • Ungewisse Zunkunft des Schweizer Kammerchors

    Der Schweizer Kammerchor ist der Chor auf dem Platz Zürich. Vor 13 Jahren wurde er gegründet und gehört zu den besten der Schweiz. Trotzdem droht dem Chor das Ende: die Stadt Zürich hat ihm letztes Jahr den Geldhahn zugedreht.

    Jetzt braucht es neue Geldgeber, drei Kantonsräte haben bei der Geldsuche ihre Unterstützung zugesagt.

    Cordelia Fankhauser

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Barbara Seiler