Von Abgründen und Wunderbarem: Jacqueline Fehr (SP) zieht Bilanz

Sie hatte einen harten Einstieg. Nach wenigen Monaten im Amt musste Jacqueline Fehr bereits mitteilen, dass sich im Fall Flaach die Mutter in Untersuchungshaft umgebracht habe. In ihrer ersten Bilanz nach 180 Tagen spricht Fehr von Abgründen, aber auch von «Wunderbarem». Und von ihrer Begeisterung.

Eine Frau mit kurzen Haaren, die ihren Kopf auf ihre Hände stützt.
Bildlegende: Kein leichter Einstieg: Jacqueline Fehr an der Medienkonferenz zum Selbstmord der Mutter von Flaach. Keystone

Weitere Themen:

  • Helikopter ja, Fliegerei nein: Die Haltung des Kantons Zürich zum Flugplatz Dübendorf.
  • Wegen des Geldes: Juso zieht Anzeige gegen Mario Fehr nicht weiter an Bundesgericht.
  • Polizei oder Sicherheit? Die Abstimmungsvorschau zur Umbennenung des Zürcher Polizeidepartements

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Barbara Seiler