Was geschieht mit dem verurteilten Hassprediger?

Das Winterthurer Bezirksgericht verurteilte den 25-jährigen Imam, der in der Winterthurer An'Nur-Moschee zu Gewalt an «schlechten Muslimen» aufgerufen hatte, zu einer bedingten Gefängnisstrafe und 10 Jahre Landesverweis. Allerdings ist der Landesverweis kaum durchführbar.

Ein Gebäude aus der Gründerzeit mit Inschrift «Bezirksgebäude»
Bildlegende: Nach dem Prozess am Bezirksgericht Winterthur: Die Ausweisung des verurteilten Hasspredigers ist kaum möglich Keystone

Weitere Themen:

  • Bundesgericht tadelt Zürcher Obergericht im Fall «Carlo»: es hat ihm das rechtliche Gehör verweigert.
  • Winterthur wird mit Label «Grünstadt Schweiz» ausgezeichnet.
  • Weitere Verzögerung Recyclingfirma in Thayngen neben prähistorischem Kesslerloch. Kanton weist Quartierplan zurück.

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Barbara Seiler