Weniger Geld für den Dialog zwischen den Religionen

Das Zürcher Stadtparlament streicht einen Teil der Unterstützung für das Institut für interreligiösen Dialog (ZIID). Das ZIID zahle zu hohe Löhne, lautete ein Teil der Kritik. Und neben den Landeskirchen sollen sich auch jüdische und muslimische Gemeinden beteiligen.

Fünf Stehlen mit den Symbolen der fünf Weltreligionen.
Bildlegende: Je eine Fachperson für das Christentum, den Islam und das Judentum arbeitet am Institut für interreligiösen Dialog. Keystone

Weitere Themen:

  • Kein Gehör für Zürich: Finanzdirektor Ernst Stocker ist enttäuscht über den Entscheid des Bundesrates zur Steuerreform.
  • Studieren ohne Matur: Wie die Universität Zürich Hochbegabte förden will.

Moderation: Nicole Freudiger