Weniger Todesopfer bei Verkehrsunfällen auf Zürcher Strassen

Auf den Strassen des Kantons Zürich kam es letztes Jahr wieder zu mehr Verkehrsunfällen. Auch die Zahl der Verletzten stieg an, hingegen ist die Zahl der Todesopfer zurückgegangen. 

Weitere Themen:

  • Ringier entlässt 25 Personen bei Blick
  • Gewinnsprung bei Privatbank Clariden Leu in Zürich
  • Aviatisches Konzept für Flughafen Dübendorf
  • Wenig Steuerbetrug und Steuerhinterziehung im Kanton Zürich
  • Winterthurer Wahlen 2010: Portrait der Piratenpartei und Ausgangslage für die Parlamentswahlen

Beiträge

  • Tiefere Alkoholgrenzwerte und Tempo-30-Zonen wirken sich posit...

    Die Zahl der Verkehrstoten ist im Kanton Zürich 2009 von 51 auf 37 zurückgegangen. Positiv auf die Unfallstatistik ausgewirkt haben sich die tieferen Alkoholgrenzwerte und die Tempo-30-Zonen.

    Hans-Peter Künzi

  • «Man muss jederzeit mit einer Kontrolle rechnen»

    Mehr Unfälle, mehr Verletzte, aber weniger Todesopfer: So lassen sich die wichtigsten Resultate der Verkehrsunfallstatistik des Kantons Zürich für 2009 zusammefassen. Um die Unfallzahlen zu senken, kündigt Sicherheitsdirektor Hans Hollenstein mehr Grosskontrollen an.

    Nicole Marti

  • 70 Selbstanzeigen von Steuersündern im Kanton Zürich

    Seit Anfang Jahr können sich Steuerhinterzieher und Steuerbetrüger in der Schweiz ein Mal in ihrem Leben selbst anzeigen, ohne dafür bestraft zu werden. Im Kanton Zürich wird von dieser Möglichkeit rege Gebrauch gemacht.

    Alles in allem sind die Zürcherinnen und Zürcher aber ehrliche Steuerzahler, sagt das kantonale Steueramt.

    Vera Deragisch

  • Winterthur: Piraten setzen die Segel

    Eine Schweizer Premiere: Erstmals tritt am 7. März die Piratenpartei, die in Schweden und Deutschland Erfolge feierte, zu Parlamentswahlen an, und zwar in der Stadt Winterthur. Wer steckt dahinter? Wie stehen ihre Chancen?

    Allgemein: Wer zählt am 7. März bei den Winterthurer Parlamentswahlen zu den Gewinnern und Verlierern? Eine Auslegeordnung.

    Peter Fritsche

Moderation: Oliver Fueter, Redaktion: Margrith Meier