Winterthurer Umweltfirma CTU vor dem Ende

Seit Monaten kämpft die Winterthurer Firma CTU ums Überleben. Am Dienstag wurde klar: wenn kein Wunder geschieht, geht die Firma Konkurs. CTU plant Kompogas-Anlagen, die aus biologischen Abfällen Energie gewinnen.

Weitere Themen:

  • Zürcher Gemeinden warten auf die Finanzvorgaben vom Kanton
  • Neun Gesuche für Public Viewing in der Stadt Zürich während der Fussball-WM
  • Erfolgreiches 2009 für die Schifffahrtsgesellschaft URh
  • Teileröffnung des Zürcher Viadukts: Hoffnungen und Wirklichkeit
  • 20 Jahre Stadtrat Robert Neukomm - eine Bilanz

Beiträge

  • Kaum noch Hoffnung für CTU in Winterthur

    Die Winterthurer Firma CTU plant und baut Kompogas-Anlagen. Damit kann aus Bioabfällen Energie gewonnen werden. Seit Monaten ringt CTU ums Überleben. Zuerst kämpfte sie mit der Axpo um Lizenzen, jetzt scheint die Finanzierung einer neuen CTU an der Zürcher Kantonalbank zu scheitern.

    Peter Fritsche

  • Zürcher Gemeinden befürchten Kostenabwälzung des Kantons

    Der Zürcher Finanzvorstand Martin Vollenwyder hat eine erfreuliche Rechnung 09 präsentiert. Sie schliesst viel besser ab als erwartet, nämlich mit einem Defizit von 6 Millionen Franken statt den budgetierten 200 Millionen Franken.

    Aber die Freude hielt sich in Grenzen. Der Finanzvorstand befürchtet, dass das Sparpaket des Kantons der Stadt Mehrkosten bringen wird. Eine Befürchtung, die auch die Winterthurer Finanzdirektorin Verena Gick teilt.

    Margrith Meier

  • Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein auf Kurs

    Die Weisse Flotte hat im letzten Jahr zwischen Schaffhausen und Kreuzlingen 446 000 Passagiere transportiert - das sind 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Gewinn ist mit knapp 400 000 Franken zwar etwas kleiner, trotzdem sind die Verantwortlichen zufrieden.

    Christa Edlin

  • Ladeneröffnung in den Viadukt-Bögen

    Am 1. April wird die etwas andere Shoppingmeile im Zürcher Kreis 5 eröffnet. Die Stiftung PWG hat 33 Millionen in den Umbau der Viaduktbögen investiert.

    Elena Rutman

  • Robert Neukomm: Ein eigenwilliger Stadtrat geht

    Sein Markenzeichen ist der Bart - und auch als Stadtrat liess Robert Neukomm mit seiner etwas kauzigen und sturen Art den ehemaligen Förster nie vergessen. Zuerst als Polizeivorsteher und später als Gesundheitsvorstand war er immer wieder auch mit den schwierigen Seiten des Lebens konfrontiert.

    Ein Rückblick auf die zwanzig Amtsjahre des Sozialdemokraten.

    Muriel Jeisy

Moderation: Hans-Peter Künzi, Redaktion: Barbara Seiler