Zürcher Gemeinderat will Sklaverei bei CS-Tochter untersucht haben

Die Grossbank Credit Suisse soll ihre Archive öffnen, damit Historiker zum Thema Sklaverei forschen können. Das Zürcher Stadtparlament forderte den Stadtrat auf, in diesem Sinne bei der CS vorstellig zu werden. Die Bank Leu, die heute zur CS gehört, habe nämlich im 18.

Jahrhundert den Sklavenhandel durch Investionen unterstützt.

 

Autor/in: Christoph Zuppinger