Zürcher Justiz zieht Lehren aus dem Tötungsdelikt von Wetzikon

Die Tötung eines Taxifahrers im Herbst 2007 wäre zu verhindern gewesen. Die Behörden setzen nun Empfehlungen der Oberstaatsanwaltschaft und des Obergerichtes um.

Weitere Themen:

  • Nationales Schwimmsportzentrum in Uster geplant
  • Mofafahrer in Birmensdorf «angezündet»
  • SBB zahlt muss dem ZVV ein Bussgeld zahlen

Beiträge

  • Uster erhält das erste nationale Schwimmsportzentrum

    Die Stadt Uster plant die Sanierung und Vergrösserung ihres Hallenbads und hat mit dem Projekt den Zuschlag als erstes nationales Schwimmsport-Leistungszentrum der Schweiz erhalten. Uster muss auf diese Weise nur etwa die Hälfte der Baukosten von rund 17 Millionen Franken aufbringen.

    Michael Ganz

  • Tötungsdelikt Wetzikon: Die Lehren gezogen

    Ein Fall wie das Tötungsdelikt an einem Taxifahrer in Wetzikon soll sich nicht mehr wiederholen. 2007 tötete ein gemeingefährlicher Mann, der eigentlich im Gefängnis hätte sein müssen, einen jungen Taxifahrer.

    Möglich war dies unter anderem, weil eine Amtsstelle nicht wusste, was die andere tat. Die Zürcher Justizbehörden haben jetzt Empfehlungen der Oberstaatsanwaltschaft und des Obergerichtes umgesetzt.

    Roger Steinemann

  • Flammenattacke auf Töfflifahrer in Birmensdorf

    Die Stichflamme wurde vermutlich mit einem entzündeten Spray erzeugt, meint die Polizei. Der june Mann erlitt dabei Verbrennungen im Gesicht.

    Barbara Seiler

  • Die Zürcher Festspiele 2009

    Am 19. Juni beginnen die Zürcher Festspiele, bei denen sämtliche Kulturhäuser zusammenspannen. Nun steht das drei-wöchige Programm der 13. Ausgabe fest.Weitere Informationen: Zürcher Festspiele

    Cordelia Fankhauser

  • Uster als Hochburg des Schweizer Schwimmsports

    Der Schwimmclub Uster-Wallisellen ist einer der besten im Land. Nicht von ungefähr hat der Schweizerische Schwimmverband nun Uster zum nationalen Schwimmsportzentrum gekürt. Ein Gespräch mit dem Präsidenten des Schwimmverbands, mit Erich Meyer.

    Michael Ganz

Moderation: Margrith Meier, Redaktion: Barbara Seiler