Zur Integration verpflichtet

51 Ausländerinnen und Ausländer haben eine Integrationsvereinbarung mit dem Kanton Zürich unterschrieben. Sie erhalten dadurch Vorteile, wenn es um die Aufenthaltsbewilligung geht. Der Kanton selbst hat eine positive erste Bilanz zum Pilotprojekt gezogen.

Weitere Themen:

  • Dignitas kann in Pfäffikon sterben lassen
  • Zürcher Regierung hat keine Freude an neuester Thurgauer Werbekampagne
  • Autofahrer nach Vollbremsung auf der Autobahn verhaftet
  • Hinwiler Gurkenproduktion mit Hilfe der Kehrichtverbrennung

Beiträge

  • Sterbebegleitungen in Pfäffikon steht nichts mehr im Weg

    Die Gemeinde Pfäffikon verzichtet auf rechtliche Schritte gegen Dignitas. Damit kann die Organisation in ihrer neu erworbenen Liegenschaft ab 1. Juli Sterbebegleitungen durchführen.

    Hans-Peter Künzi

  • Halbzeit im Projekt Integrationsvereinbarungen

    Fördern und fordern. Diesen Grundsatz hat sich die Zürcher Integrationsbehörde auf die Fahnen geschrieben. Das Projekt läuft seit einem Jahr, die Verantwortlichen haben heute eine positive Halbzeitbilanz gezogen.

    Nicole Marti

  • Wenig Verständnis für den wilden Osten

    Thurgauer Werbetour in Zürich: am Montag hat der Kanton in Zürich seine neue Imagekampagne lanciert. Der Thurgau will damit neue Einwohner - sprich Steuerzahler - gewinnen. Diese Aktion kommt bei der Zürcher Regierung nicht gut an.

    Peter Traxler

  • «übrigens» - weshalb wohl ist Opfikon Schweizer Scheidungshaup...

    Nirgends in der Schweiz wird so viel geschieden, wie in Opfikon - die Scheidungsrate ist doppelt so hoch, wie der Schweizer Durchschnitt.

    Michael Hiller

  • In Hinwil wachsen Gurken dank Abfall

    In Hinwil steht ein riesiges Gewächshaus, in dem Gurken wachsen. Das Gewächshaus wird nicht mit Öl oder Gas, sondern mit Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage geheizt.

    Fanny Kerstein

Moderation: Margrith Meier, Redaktion: Roger Steinemann