Ägypten: Todesurteile gegen fast 700 Muslimbrüder

  • Montag, 28. April 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 28. April 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ägyptische Verwandte reagieren vor einem Gericht während der Verhandlung von Anhängern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi, in Minya, Ägypten, am 28. April 2014.

    Ägypten: Todesurteile gegen fast 700 Muslimbrüder

    Zum zweiten Mal im 2014 hat ein ägyptisches Gericht knapp 700 Muslimbrüder zum Tod verurteilt. Darunter ist auch Mohammed Badie, das Oberhaupt der inzwischen verbotenen islamistischen Muslimbruderschaft.

    Angeklagt waren die Muslimbrüder, weil sie an gewalttätigen Demonstrationen teilgenommen und Morde verübt haben sollen.

    Brigitte Zingg

  • Bundespräsident Didier Burkhalter und OSZE-Vorsitzender, während seiner Rede zur Eröffnung einer internationalen Konferenz über die Bekämpfung des Terrorismus in Interlaken am 28. April 2014.

    OSZE: Burkhalter verurteilt Geiselnahme

    Mittlerweise befinden sich im ostukrainischen Slawjansk noch sieben OSZE-Militärbeobachter in der Hand pro-russischer Milizen. Bundespräsident Didier Burkhalter hat als Vorsitzender der OSZE die Geiselnahme als inakzeptabel verurteilt.

    Dominik Meier hat mit ihm am Rande einer OSZE-Konferenz gegen Terrorismus in Interlaken gesprochen.

    Dominik Meier

  • Thomas Mann ist seit 20 Jahren für die CDU im Europa-Parlament.

    Europa-Wahlen: Thomas Mann, überzeugter Europäer

    Ende Mai 2014 wählt Deutschland seinen Vertreter für das EU-Parlament. Der CDU-Vertreter Thomas Mann ist leidenschaftlicher Europäer. Doch wie verkauft er seinen Wählern die Milliardenkosten für die Eurorettung, wo Deutschland das Geld selber dringend nötig hat?

    Deutschland-Korrespondent Casper Selg hat Thomas Mann getroffen.

    Casper Selg

  • Wer macht das Rennen: Deutschland oder USA, Siemens oder General Electronics? Das ist die Frage im Poker um den französischen Energiekonzern Alstom.

    Übernahmekampf um Alstom wird zur Staatsaffäre

    Der französische Staat versucht mit aller Energie, die Übernahme des traditionsreichen französischen Industriebetriebs Alstom durch den US-Konzern General Electric zu verhindern. Der deutsche Siemens-Konzern stieg auf Einladung aus Paris nun ebenfalls ins Übernahmepoker ein.

    Rudolf Mäder

  • Ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma putzt in einem Bürogebäude in Zürich am 18. Maerz 2014.

    Zu viele Überstunden: Gewerkschaft kritisiert Firmen

    In einer Umfrage der Gewerkschaft Syna gaben 40 Prozent von 815 Befragten an, sie hätten im März 2014 mehr gearbeitet, als vertraglich vereinbart. 14 Prozent der Befragten bekamen laut Umfrage keine Entschädigung für die Überstunden.

    Syna fordert nun, dass alle Überstunden, auch jene von Kaderleuten, entschädigt werden sollen.

    Barbara Widmer

  • Der mazedonische Premierminister und Führer der regierenden konservativen Partei VMRO-DPMNE Nikola Gruevski nach dem Doppelsieg der Parlaments-und Präsidentschaftswahlen in Skopje am 28. April 2014.

    Mazedonien: Opposition anerkennt Wahlergebnis nicht

    Der Wahlsieger in Mazedonien heisst wie erwartet Nikola Gruevski. Mit seiner nationalkonservativen Partei hat er die Parlaments- und Präsidentenwahl klar gewonnen. Allerdings spricht die Opposition von Unregelmässigkeiten und verlangt Neuwahlen.

    Sind diese ein Thema? Gespräch mit Südeuropakorrespondent Walter Müller.

    Brigitte Kramer und Walter Müller

  • Klaus Armingeon, Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern.

    Klaus Armingeon

    In einem Monat wählt Europa ein neues Parlament. Klaus Armingeon kann mitwählen. Der Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern ist Schweizer, Deutscher und EU-Bürger und heute Gast von Susanne Brunner.

    Susanne Brunner

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller