Al-Bakrs Suizid war nicht vorhersehbar

  • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Al-Bakrs Suizid sei nicht vorhersehbar gewesen.

    Al-Bakrs Suizid war nicht vorhersehbar

    Kaum in Haft, schon tot. Der syrische Flüchtling, der in Deutschland einen terroristischen Anschlag geplant haben soll, hat sich in der Zelle getötet. Wie konnte es soweit kommen? «Das hätte nicht passieren dürfen», sagt Sachsens Justizminister.

    Peter Voegeli

  • Karlsruhe stellt sich dem umstrittenen Freihandelsabkommen Ceta vorerst nicht in den Weg.

    Karlsruhe billigt CETA - mit Bedingungen

    In Deutschland haben Linke und Bürgerrechtsgruppen beim Verfassungsgericht gegen das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen CETA geklagt und verlangt, dass sich Deutschland als EU-Mitglied CETA in den Weg stellt. Das Abkommen sei undemokratisch.

    Nun hat das Gericht entschieden: Die deutsche Regierung darf das Abkommen mit Kanada unterzeichnen. Ein Rückschlag für die Kritiker des freien Handels.

    Massimo Agostinis

  • 1‘525 Informatiker haben Schweizer Firmen im laufenden Jahr aus Drittstaaten ausserhalb der EU rekrutiert. Gleichzeitig waren in der Schweiz im September 3‘295 Informatiker arbeitslos. Symboldbild.

    Sind ausländische Fachkräfte einfach billigeres Personal?

    Der Bundesrat erlaubt den Firmen und Kantonen, nächstes Jahr wieder mehr Fachspezialisten von ausserhalb der EU in die Schweiz zu holen. Das sei nötig, weil die Firmen ihre Fachfrauen und -männer bei uns nicht fänden. Gleichzeitig sind aber in der Schweiz Tausende Spezialisten arbeitslos.

    Wie passt das zusammen?

    Gaudenz Wacker

  • Mahnwache für den König Bhumibol Adulyadej.

    Thailand: Beten für den König

    Der thailändische König Bhumibol Adulyadej ist krank, sehr krank. Seit Tagen kursieren Gerüchte über den Gesundheitszustand des 88-jährigen Monarchen. Hunderte von Thailänderinnen und Thailändern sind besorgt und haben sich vor dem Siriaj Spital in Bangkok versammelt.

    Dort beten sie für ihren beliebten König.

    Karin Wenger

  • Zum zweiten Mal in dieser Woche wurden zwei Raketen auf die USS Mason abgefeuert.

    Jemen – das nächste Schlachtfeld nach Syrien

    Die USA üben Vergeltung für den Beschuss ihrer Kriegsschiffe durch jemenitische Rebellen. Sie zerstörten drei Radarstationen und griffen so direkt in den Krieg im Jemen ein. Dieser Krieg wurde im Westen bisher weitgehend ignoriert. Doch nun bekommt er zunehmend eine internationale Dimension.

    Fredy Gsteiger

  • Der italienische Nobelpreisträger Dario Fo im m.a.x. Museum von Chiasso im Januar 2014.

    Italien verliert eine der Hauptfiguren des Theaters

    Dario Fo, der italienische Theaterautor, Satiriker und Nobelpreisträger ist 90-jährig in Mailand gestorben. Fo war Meister herrlich absurder Dialoge und vor seinem Spott war niemand sicher, nicht einmal die Kirche.

    Eine umstrittene Figur, an der sich ein grosser Teil der italienischen Geschichte des letzten Jahrhunderts spiegeln lässt.

    Franco Battel

  • Martial Saugy im Antidoping Labor Lausanne.

    Der Dopingjäger geht

    Seit 26 Jahren schon jagt Martial Saugy Dopingsünder auf der ganzen Welt. Der Schweizer leitet das Anti-Doping-Labor in Lausanne. Nun tritt Saugy ab, bleibt seinem Thema aber treu.

    Barbara Colpi

  • Bob Dylan an einem Konzert in Carhais, Frankreich, am 22. Juli 2012.

    Literaturnobelpreis: Überraschung für Bob Dylan

    Bob Dylan erhält den Nobelpreis für Literatur 2016. Die schwedische Jury ehrt den amerikanischen Sänger und Autor für seine poetischen Neuschöpfungen in der grossen amerikanischen Song-Tradition mit dem meistbeachteten Literaturpreis weltweit.

    Michael Luisier

  • Mark Herkenrath von Alliance Sud (links) und Jan Atteslander von Economiesuisse.

    Zum CETA-Urteil - Mark Herkenrath und Jan Atteslander

    Die deutsche Regierung darf dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada – zustimmen. Ein Stopp von CETA ist trotzdem noch möglich. Mark Herkenrath von Alliance Sud und Jan Atteslander von Economiesuisse sind Gäste von Susanne Brunner.

    Susanne Brunner

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler