Anspruch auf Selbstverteidigung auch bei Cyberangriff

Beiträge

  • Am G7-Gipfel in Japan sprechen die Mächtigsten der Welt auch über Cyberwar.

    Anspruch auf Selbstverteidigung auch bei Cyberangriff

    Wenn ein Staat militärisch angegriffen wird, darf er sich gemäss Völkerrecht verteidigen. Bisher gilt das nicht für eine Cyberattacke – also für einen Angriff im Netz. Das wollen die G7, die grössten Industrienationen der Welt, nun ändern.

    Fredy Gsteiger

  • Das Logo der Schweizer Bekleidungsfirma Switcher.

    Switcher muss Konkurs anmelden

    Das Kreisgericht Lausanne hat am Donnerstag den Konkurs über das Waadtländer Textilunternehmen Switcher verhängt. Die einstige Vorzeigefirma hatte in den ersten Monaten dieses Jahres neun Millionen Franken Verlust geschrieben.

    Klaus Ammann

  • Laternen mit Tränen aus Stahl sollen an den Völkermord erinnern.

    Genf erteilt Baubewilligung für Armenier-Gedenkstätte

    Die Türkei ist verärgert, das Genfer Aussendepartement geniert und die Anwohner sind erzürnt. Es geht um ein umstrittenes Mahnmal für ermordete Armenier, das in einem Park in Genf gebaut werden soll. Der Kanton hat jetzt die Baubewilligung dafür erteilt.

    Das wird aber nicht das letzte Kapitel in dieser Geschichte sein.

    Sascha Buchbinder

  • Auch in Österreich wird an einem grossen Tunnel gebaut. Bauarbeiten am Brennerbasistunnel. Archivbild aus dem Jahr 2009.

    Gotthard-Tunnel nur für kurze Zeit der längste der Welt

    Am ersten Juni feiert die Schweiz den 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel als längsten Tunnel der Welt. Er ist dies aber nur auf Zeit. Denn am Brenner zwischen Innsbruck und Bozen bohren Mineure bereits am nächsten Alpendurchstich, der gar 64 Kilometer lang wird.

    Dies nicht als Konkurrenz zum Gotthard, wie Österreich und Italien betonen, sondern als Ergänzung.

    Joe Schelbert

  • Ein syrisches Flüchtlingskind vor einer Unterkunft in der Türkei.

    Ist die Türkei überhaupt ein sicheres Drittland?

    Für jeden Flüchtling, den Griechenland in die Türkei zurückschickt, sollte die EU einen aus der Türkei aufnehmen. Doch möglicherweise machen die griechischen Asylkommissionen einen Strich durch die Rechnung.

    In zweiter Instanz wurde entschieden, einen syrischen Flüchtling nicht zurückzuschicken mit der Begründung, die Türkei sei kein sicherer Drittstaat.

    Rodothea Seralidou

  • Die Berner Reitschule (links) ist und bleibt ein Streitobjekt. Anders die Rote Fabrik (rechts) in Zürich. Auch sie ist ein Kind der 80er-Bewegung, auch sie ist ein Kulturzenturm, aber seit Jahren völlig unbestritten.

    Was unterscheidet die Rote Fabrik von der Reitschule?

    Die Berner Reitschule gleich beim Hauptbahnhof ist in jüngster Zeit regelmässig Schauplatz von Ausschreitungen. Ganz anders in Zürich, wo sozusagen der Zwillingsbruder der Reitschule steht: die Rote Fabrik.

    Auch sie ist ein Kind der 80er-Bewegung, auch sie ist ein Kulturzentrum – aber seit Jahren völlig unbestritten.

    Curdin Vincenz

  • Christop Reichenau. Der ehemalige Berner Kultursekretär gilt als Kenner der Berner Reitschule.

    Im Tagesgespräch: Christoph Reichenau über die Berner Reitschule

    Die Berner Reitschule ist ein Reizthema über die Bundesstadt hinaus. Das alternative Kulturzentrum macht immer wieder durch Krawalle in seinem Umfeld von sich reden. Nun legt die Stadt Bern ein neues Sicherheitskonzept vor. Christoph Reichenau analysiert es im Tagesgespräch.

    Als ehemaliger Stadtberner Kultursekretär hat er immer wieder zwischen Bewegten und Behörden vermittelt.

    Marc Lehmann

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler