Barack Obama und die Afroamerikaner – eine Bilanz

  • Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • US-Präsident Barack Obamas verabschiedet sich. Er wollte ein Amerika ohne Rassendiskriminierung - doch das blieb eine Vision.

    Barack Obama und die Afroamerikaner – eine Bilanz

    In wenigen Tagen gibt US-Präsident Barack Obama nach acht Jahren sein Amt ab. Es war eine historische Präsidentschaft, denn er war der erste schwarze Präsident im Weissen Haus. Eine Bilanz aus der Perspektive der Bevölkerungsgruppe, die grosse Hoffnungen in Barack Obama gesetzt hatte.

    Beat Soltermann

  • Der Geldwäscherei- und Korruptions-Skandal um den malaysischen Staatsfonds «1MDB» bringt einen Schweizer Banker der «Falcon Private Bank» hinter Gitter. Bild: Die Zürcher «Falcon Private Bank» an der Pelikanstrasse.

    Schweizer Banker wegen Geldwäscherei in Singapur verurteilt

    Der ehemalige Leiter der Singapurer Niederlassung der «Falcon Private Bank», die ihren Hauptsitz in Zürich hat, ist in Singapur zu 28 Wochen Gefängnis verurteilt worden. Einige der Anklagepunkte stehen in Bezug zum Skandal um den malaysischen Staatsfond «1MDB».

    Auch die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt im Fall «1MDB».

    Karin Wenger

  • Heute ist es so, dass die Post für Grosskunden Rabatte auf Produkten ausserhalb des Monopolbereichs gewähren kann, wenn der Kunde gleichzeitig ein Produkt innerhalb des Monopols einkauft. Das benachteiligt private Postanbieter.

    Bund will mehr Konkurrenz bei der Briefpost

    Der Bundesrat will private Anbieter im Bereich der Post fördern und die Spiesse zwischen privaten Anbietern und der staatlichen Post im Bereich der Geschäftskunden gleich lang machen. So soll die Post die Möglichkeit verlieren, Grosskunden mit speziellen Rabatten an sich zu binden.

    Philipp Burkhardt

  • Für Gemeindepräsident Niklaus Gfeller ist die neue Umfahrungsstrasse eine Freude, das gilt aber längst nicht für alle Worberinnen und Worber.

    Strassenfonds – Umfahrung für ein sicheres Dorf polarisiert

    Am 12. Februar stimmt die Bevölkerung ab über den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds NAF ab. Dieser ist nötig, weil die bisherigen Fonds leer sind. Davon profitiert hatte zum Beispiel die Berner Vorortsgemeinde Worb.

    Sie erhielt eine Umfahrungsstrasse, um das Dorf ruhiger, sicherer und sauberer zu machen. Bei der Worber Bevölkerung hält sich die Begeisterung über das «Geschenk» aber in Grenzen. Die Reportage.

    Iwan Santoro

  • Es sei einfacher aufzuzählen, welche Prominenten nicht ausspioniert wurden, als die lange Liste der Opfer zu publizieren, frotzelt eine italienische Zeitung. Bild: Sicherheitskräfte vom italienischen Anti-Cybercrime-Zentrum durchsuchen eine Garage.

    Italien - Rätselhafter Spionageskandal sorgt für Unruhe

    Das Smartphone des italienischen Ex-Premiers Matteo Renzi, ein Mail-Account von EZB-Chef Mario Draghi und die elektronische Post eines Kardinals sind von einem Geschwisterpaar gehackt worden. Der Skandal zeigt schonungslos, wie gross die Sicherheitslücken sind.

    Franco Battel

  • Dass Architekten zwar die Statik, nicht aber die Kosten kalkulieren können, stimmt nicht. Wie in vielen anderen Fällen liegt das Problem an mangelnder politischer Offenheit, die wahren Kosten transparent zu machen.

    Elbphilharmonie – Leidens- und Erfolgsgeschichte

    Am Mittwochabend wird in Hamburg die neue Elbphilharmonie eröffnet, das Werk der Basler Architekten Herzog & de Meuron. Eine lange Leidensgeschichte und ein spektakuläres Bauwerk sind fertig. Ein Augenschein mit dem Architekten Pierre de Meuron.

    Peter Voegeli

  • Ursula Renold.

    Im Tagesgespräch: Bildungspolitikerin Ursula Renold

    Ein syrischer Arzt kann in der Schweiz nicht als Arzt arbeiten. Eine mexikanische Soziologin arbeitet als Putzfrau. Das Problem: Ihre Diplome werden nicht anerkannt. Bildungsforscherin Ursula Renold von der ETH Zürich kennt die Problerme, sie ist Gast von Susanne Brunner.

  • Ursula Renold.

    Im Tagesgespräch: Bildungsforscherin Ursula Renold

    Ursula Renold – wenn die Globalisierung vor Diplomen Halt macht

    Ein syrischer Arzt kann in der Schweiz nicht als Arzt arbeiten. Eine mexikanische Soziologin arbeitet als Putzfrau. Das Problem: Ihre Diplome werden nicht anerkannt. Bildungsforscherin Ursula Renold von der ETH Zürich kennt die Problerme, sie ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller