Behördenmitglieder in die Verantwortung nehmen

  • Dienstag, 29. April 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 29. April 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Anita Chaaban, Hauptinitiantin der Verwahrungsinitiative. Archivbild.

    Behördenmitglieder in die Verantwortung nehmen

    Mitglieder von Behörden sollen persönlich dafür haften, wenn sie Täter freilassen oder in den Urlaub entsenden und diese dabei rückfällig werden. Hinter der Initiative steht die Ostschweizerin Anita Chaaban. Richter sehen einen Grundpfeiler der Demokratie bedroht.

    Gaudenz Wacker

  • Aussenansicht des Bundesstrafgerichts in Bellinzona, aufgenommen am 28. April 2014.

    Bellinzona: Staatsanwältin fordert hohe Strafen

    Der Hauptangeklagte im Al-Kaida-Prozess soll für vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis, der mitangeklagte Bruder soll drei Jahre teilbedingte Haft erhalten. Die beiden hätten sich an einer kriminellen Organisation beteiligt und öffentlich zu Verbrechen und Gewaltätigkeit aufgerufen.

    Dazu kommen weitere Nebendelikte.

    Alexander Grass

  • Der Escher-Wyss Platz unter der Zürcher Hardbrücke, aktustisch ein Katastrophenplatz.

    Jede fünfte Person von Lärm betroffen

    In der Schweiz ist jede fünfte Person von Strassenlärm über dem Grenzwert betroffen. Tendenz steigend. Dass der Klang, resp. der Lärm Einfluss hat auf die Lebensqualität, davon ist der Urbanist Trond Maag überzeugt. Er wünscht, die Akustik solle in der Stadtplanung ein Thema werden.

    Rafael von Matt und Karin Salm

  • Maria Spyraki, Politjournalistin aus Griechenland und Kandidatin fürs EU-Parlament.

    Europawahlen: Politjournalistin Maria Spyraki

    Maria Spyraki, eine der bekanntesten Politjournalistinnnen Griechenlands, gibt ihre journalistische Karriere auf. Als Vertreterin der konservativen Regierungspartei kandidiert sie für das Europa-Parlament.

    Was hat sie dazu bewegt? Und wie will sie Griechenland in Europa Gehör verschaffen? Ein Gespräch.

    Rodothea Seralidou

  • Logo der schwedischen Botschaft in Bern.

    Gripen: Kritik an schwedischem Botschafter

    Am 18. Mai 2014 stimmt das Schweizer Stimmvolk über den schwedischen Kampfjet Gripen ab. Der Kauf ist umstritten.

    Jetzt zeigen Dokumente des schwedischen Botschafters in der Schweiz, wie dieser während der Parlamentsdebatte versucht hatte, Zweifler aus FDP und SVP vom Kauf der 22 Jets aus seiner Heimat zu überzeugen.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Roberto Zanetti, SP-Ständerat (links) und Alex Kuprecht, SVP-Ständerat

    Abstimmungskontroverse zum Gripen-Jet

    Es kommt aus Schweden und soll die altersschwachen Tiger-Jets ersetzen. Doch es ist auch umstritten: das Kampfflugzeug Gripen. Soll die Schweiz 22 Gripen kaufen, für 3,1 Milliarden Franken? In drei Wochen ist Abstimmung.

    Wir führen heute die Debatte: Zwei Ständeräte sind bereit fürs Rededuell: Der Schwyzer Alex Kuprecht von der SVP ist für den Gripen; der Solothurner Roberto Zanetti von der SP will nichts wissen vom Kampfjet. Dominik Meier leitet das Gespräch.

    Dominik Meier

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller