Berlin feiert den 20. Jahrestag des Mauerfalls

Heute jährt sich zum 20. Mal der Fall der Berliner Mauer. Eindrücke aus der Stadt die feiert.

Weitere Themen: 

Wer darf zuerst? Viele offene Fragen zur Schweinegrippe-Impfung.

Wer arbeitet, wird bestraft: Die Wut der Tessiner Grenzgänger auf den italienischen Finanzminister.

Der Goldpreis steigt und steigt. Grund ist die unsichere Wirtschaft in den USA.

Beiträge

  • Berlin: Eindrücke aus der Stadt, die feiert

    Heute ist zwar ein ganz normaler Arbeitstag, aber viele Deutsche werden irgendwann inne halten und an den 9. November vor 20 Jahren denken. Auch Angela Merkel, die wiedergewählte Bundeskanzlerin, die aus dem Osten stammt.

    Vor 20 Jahren zog es auch sie zum Grenzübergang an der Bornholmer Strasse, wo der erste Schlagbaum an der Mauer in Berlin geöffnet worden war. Diesen Gang wird sie heute symbolisch wiederholen, er ist Teil des offiziellen Festprogramms.

    Ursula Hürzeler

  • Als die DDR die Grenzen öffnete

    Harald Jäger war am Abend des 9. November 1989 diensthabender Chef der Passkontrolle am Grenzübergang Bornholmer Strasse in Ost-Berlin. Kurz zuvor hatte Politbüromitglied Günter Schabowski an einer Pressekonferenz verkündet, dass Reisen in den Westen ab sofort möglich seien.

    Was danach passierte, konnte Oberstleutnant Jäger kaum glauben. Immer mehr Menschen erschienen beim Grenzübergang Bornholmer Strasse, wollten hinüber, in den Westen.

    Ursula Hürzeler

  • Schweinegrippe: Die Ärzte sind verärgert

    Auf dem Papier ist alles klar. Das Bundesamt für Gesundheit gibt vor, wer sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen soll und wer nicht. In der Praxis zeigen sich dennoch Probleme.

    Wer wird zuerst geimpft? Bei wem kann man noch zuwarten, und wann wird der Impfstoff in die Arztpraxis geliefert?

    Andrea Jaggi

  • Mühsame Zeiten für Tessiner Grenzgänger

    Die Kampagne gegen Steuersünder des italienischen Finanzministers Giulio Tremonti war bisher an die Adresse von Reichen und von Unternehmern gerichtet. Doch jetzt geraten auch Grenzgänger ins Visier des italienischen Fiskus.

    Sie sollen innert 30 Tagen Einkommen, Vermögen oder Renten deklarieren, über die sie in der Schweiz verfügen.

    Alexander Grass

  • Banken profitieren vom Gold-Boom

    Gold ist seit Anfang Jahr um mehr als 25 Prozent teurer geworden. Auch die Schweizer Banken profitieren vom steigenden Goldpreis. Immer mehr Kunden wollen Gold kaufen. Die Goldfonds der Banken verkaufen sich darum fast von selbst.

    Thomas Oberer

  • Skepsis gegenüber dem Wirtschaftsaufschwung in Béthune

    Das Städtchen Béthune im Norden Frankreichs, nahe der Grenze zu Belgien, hat Erfahrung mit schwierigen Wirtschaftssituationen. Inzwischen hat sich die wirtschaftliche Grosswetterlage verbessert, zumindest theoretisch.

    Ruedi Mäder

Moderation: Daniel Hofer