Britisches Parlament muss über «Brexit» entscheiden

  • Donnerstag, 3. November 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 3. November 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zwar wäre eine Mehrheit im britischen Parlament für einen Verbleib in der EU, trotzdem haben auch glühende Gegner des «Brexit» stets betont, den Volksentscheid vom Juni gegebenenfalls nicht rückgängig zu machen.

    Britisches Parlament muss über «Brexit» entscheiden

    Der High Court of Justice in London hat entschieden, dass das britische Parlament bestimmen muss, wann die Regierung die Verhandlungen über den Austritt aus der EU starten soll. Die Regierung darf den «Brexit»-Prozess nicht im Alleingang einleiten. Das Urteil kann noch weitergezogen werden.

    Martin Alioth

  • Wo Diplomaten arbeiten, sind die Spione nicht weit. Die Atomverhandlungen Ende Mai 2015 in Genf wurden tatsächlich abgehört. Bild: Der iranische Aussenminister Zarif und US-Aussenminister Kerry in Genf.

    Genf als Tummelplatz von Spionen

    Die internationalen Atomverhandlungen mit Iran im späten Frühjahr 2015 wurden ausspioniert. Das bestätigt nun zum ersten Mal die Bundesanwaltschaft gegenüber Radio SRF. Weil die Urheber nicht eruiert werden können, gibt es keine unmittelbaren strafrechtlichen Konsequenzen.

    Elmar Plozza

  • Am Schluss stünden etwa 10 bis 15 Prozent der Betroffenen ohne neuen Arbeitsplatz da, rechnet CS-Chef Thiam vor. Das entspricht in diesem Jahr rund 700 Personen weltweit.

    CS-Angestellt – was kommt nach dem blauen Brief?

    Credit Suisse hat in diesem Jahr weltweit 6000 Stellen abgebaut, die meisten Abgänge sind vollzogen, der Rest erfolgt bald. Die Massnahme ist Teil des Sparprogramms von CS-Konzernchef Tidjane Thiam. Was geschieht eigentlich mit den Entlassenen?

    Eveline Kobler

  • Die Schweizer Filmwochenschau – Vorläuferin der Tagesschau – wurde zwischen August 1940 und März 1975 wöchentlich in allen Kinosälen des Landes in deutscher, französischer oder italienischer Sprache als Vorprogramm gezeigt.

    Neu im Internet – die Schweizer Filmwochenschau

    Die Filmwochenschau ist ein historischer Schatz, ein Bildgedächtnis der Schweiz: Von 1940 bis 1975 wurde sie wöchentlich im Vorprogramm der Schweizer Kinos ausgestrahlt. Die fünf bis acht Minuten langen Filmnachrichten haben während Jahrzehnten das Schweizer Bild des Kinopublikums geprägt.

    Nun werden die über 6600 Filmwochenschau-Beiträge Schritt für Schritt im Internet veröffentlicht.

    Peter Maurer

  • Da die «Firstresponder» vor Ort leben oder arbeiten, können sie noch schneller vor Ort eintreffen als die Sanität.

    «Firstresponder» – schneller als die Sanität

    Bei einem Herzversagen entscheiden Minuten, ja gar Sekunden über Leben und Tod. Oft kommt die Ambulanz zu spät. Mehrere Kantone bauen deshalb zurzeit ein Netz ehrenamtlicher Lebensretter und -retterinnen auf. Sie vertrauen dabei auf das medizinische Wissen von Bauern, Hausfrauen und Lehrern.

    Die Begegnung mit einem solchen «Firstresponder».

    Thomas Pressmann

  • Genf rühmt sich, die Öffnung gegenüber Europa und der Welt habe bereits mit Johannes Calvin begonnen; der Reformator habe den internationalen Geist nach Genf gebracht.

    Auftakt zum Reformationsjahr in Genf

    Im Jahr 1517 hat Martin Luther seine berühmten Thesen an der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen, 2017 wird zum grossen Jubiläumsjahr der Reformation. Ein Festakt zur Eröffnung der internationalen Feierlichkeiten hat in der Calvin-Stadt Genf stattgefunden.

    Was ist vom Reformator Johannes Calvin im heutigen Genf noch zu spüren?

    Barbara Colpi

  • Heinrich Bedford-Strohm.

    Im Tagesgespräch: Heinrich Bedford-Strohm

    In Genf beginnen die internationalen Feierlichkeiten zu «500 Jahre Reformation». Mit dabei Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn