Bürgerliche Gripen-Gegner formieren sich

  • Mittwoch, 6. November 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 6. November 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das bürgerliche Anti-Gripen-Komitee will 10'000 der notwendigen 50'000 Referendumsunterschriften sammeln, den Rest besorgen SP, Grüne und GSoA.

    Bürgerliche Gripen-Gegner formieren sich

    Linke Kreise sammeln eifrig Unterschriften für ein Referendum über den umstrittenen Kampfjet Gripen. Doch auch auf bürgerlicher Seite gibt es Gripen-Gegner. Nun hat das bürgerliche Referendums-Komitee ihre Argumente präsentiert.

    Elmar Plozza

  • In keinem anderen westeuropäischen Land gibt es derart viele Einbrüche pro Einwohner wie hier in der Schweiz. Symbolbild.

    Mit der Feuerwehr auf Einbrecher-Jagd

    Alle sieben Minuten bricht in der Schweiz ein Krimineller in ein Haus oder eine Wohnung ein. Besonders betroffen waren letztes Jahr grenznahe Regionen. Die Kantone versuchen, sich gegen Einbrüche zu wappnen.

    In der Aargauer Gemeinde Hirschthal patrouilliert seit 15 Jahren die Feuerwehr durchs Dorf. Seither wird die Gemeinde von Einbrüchen praktisch verschont.

    Patrick Künzle und Alex Moser

  • Der Internationale Seegerichtshof setzt auf die Basispunkte «Freiheit der Hohen See» und auf die «Menschenrechte».

    Greenpeace-Aktivisten hoffen auf Seegerichtshof

    Der Schweizer Marco Weber sitzt in Russland im Gefängnis, zusammen mit 29 weiteren Greenpeace-Aktivisten. Sie hatten versucht, eine Bohrinsel des Staatskonzerns Gazprom zu entern.

    Nun hoffen die Inhaftierten auf baldige Freilassung und auf den internationalen Seegerichtshof in Hamburg, den die Niederlande in dieser Sache angerufen hat. Heute war der erste Verhandlungstag.

    Gespräch mit Rainer Lagoni, Professor für Seerecht in Hamburg.

    Simon Leu

  • Hunger - trotz Arbeit und staatlicher Lebensmittelhilfe?

    Hunger in den USA

    In der Wirtschaftskrise sind in den USA viele in die Armut abgerutscht und sind auf staatliche Lebensmittelhilfe angewiesen. Deren Ausgaben haben sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Der Kongress berät darüber, die Hilfe zu kürzen.

    Das hätte grosse Auswirkungen, etwa in Oregon, wo ein Fünftel der Bevölkerung staatliche Lebensmittelkarten erhält.

    Priscilla Imboden

  • Weniger Kreuzfahrtschiffe, weniger Schmutz, aber auch weniger Touristen.

    Italien verbietet Riesenkreuzer in Venedig

    Die Lagunenstadt Venedig ist bereits durch das Ansteigen des Meeresspiegels gefährdet. Aber auch der Wellengang von riesigen Kreuzfahrtschiffen unterspült die Stadt. Jetzt haben die venezianischen Behörden reagiert. Die grössten Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr am Markusplatz vorbeifahren.

    Massimo Agostinis

  • Jürg Schweizer, SLF-Leiter (links) und Hansueli Rhyner, Bergführer und Leiter der Forschungsgruppe Industrieprojekte und Schneesport.

    «Auf Kunstschnee fährt sich's besser»

    Schnee ist weiss, rein, aber auch gefährlich und bedrohlich.  Schnee ist Pulver, aber auch Pflotsch. Schnee ist Wasserspeicher, Wärmeisolation und die Grundlage des Wintertourismus.

    All diese Aspekte des Schnees haben Forscher des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF in einem Buch zusammengetragen. Sein Titel, ganz einfach: «Schnee». Zwei der Autoren hat Urs Siegrist in Chur getroffen: Jürg Schweizer ist SLF-Leiter und er forscht über Lawinen und Prävention; Hansueli Rhyner ist Bergführer und am SLF leitet er die Forschungsgruppe Industrieprojekte und Schneesport.

    Ein Thema ist Kunstschnee, ohne den Wintersport-Orte nicht überleben können. Am SLF versuchen Forscher, Kunstschnee-Anlagen zu entwickeln, die ohne elektrischen Strom beschneien. Auch die Wassermenge soll reduziert werden, so dass nur noch soviel Kunstschnee produziert wird, wie es wirklich braucht.

    Urs Siegrist

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Mark Livingston