Bundesgericht erlaubt Sterbehilfe im Altersheim

  • Mittwoch, 5. Oktober 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 5. Oktober 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das Bundesgericht gibt der Selbstbestimmung der Altersheimbewohner mehr Gewicht als dem Glauben der Heimbetreiber.

    Bundesgericht erlaubt Sterbehilfe im Altersheim

    Das Bundesgericht gewichtet das Recht auf Suizid höher als die Glaubensfreiheit und gewährt Sterbehilfeorganisationen den Zugang zu Patienten und Patientinnen in einem Pflegeheim der Heilsarmee.

    Wie gross die Unterschiede zwischen den Kantonen bezüglich Sterbehilfe im Alters- oder Pflegheim sind, erläutert Peter Keller von Curaviva, er ist zuständig für den Fachbereich 'Menschen im Alter'.

    Sascha Buchbinder und Brigitte Kramer

  • Gruppenbild der Teilnehmer und Teilnehmerinnen an der internationalen Afghanistankonferenz in Brüssel.

    Afghanistankonferenz – EU hofft auf Rückschaffungsmöglichkeit

    Ohne internationale Hilfe würde Afghanistan zusammenbrechen. In Brüssel findet deshalb eine internationale Geberkonferenz statt.

    Kritiker werfen der EU vor, dass sie ihre Finanzhilfe an Bedingungen kopple: Afghanistan soll als sicheres Herkunftsland eingestuft werden, damit abgewiesenen Asylsuchende zurückgeschafft werden könnten.

    Oliver Washington

  • Es ist den neuen Chemie-Nobelpreisträgern gelungen, Moleküle künstlich im Labor herzustellen, die zielgerichtete Bewegungen ausführen, wenn Energie in Form von Licht oder auch Wärme dazugegeben wird.

    Chemie-Nobelpreis für Entwicklung molekularer Maschinen

    Der Franzose Jean-Pierre Sauvage, der Brite Sir James Fraser Stoddart und der Niederländer Bernard L. Feringa erhalten den diesjährigen Chemie-Nobelpreis für das Design und die Synthese molekularer Maschinen.

    Daniel Theis

  • «In allen wichtigen Fragen einigt man sich in den traditionellen Parteien auf faule Kompromisse», sagt Emmanuel Macron. Er bleibt bei der Diagnose – kein Programm für eine Alternative, nicht an diesem Abend.

    Emmanuel Macron – der heimliche Favorit

    In einem guten halben Jahr wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Von rechts und links präsentieren Kandidaten ihre Wahlprogramme, mit Ausnahme des zurückgetretenen Wirtschaftsministers Emmanuel Macron.

    Er hat weder eine Partei im Rücken noch ein Programm vorgestellt – und ist doch Hoffnungsträger für eine steigende Zahl von Wählerinnen und Wählern. Wofür steht er?

    Charles Liebherr

  • Die Hochhäuser in New York City werden höher. Rechts im Bild: «One57» – eines der superhohen Gebäude. Die alten New Yorker Wolkenkratzer waren Bürohochhäuser, die meisten der neuen Hochhäuser sind Wohnhäuser. Das ist neu.

    New Yorks Wolkenkratzer wachsen in den Himmel

    Hochhäuser gehören zu New York wie die Freiheitsstatue. Die neuen Wolkenkratzer, viel höher als das Empire State Building oder das Chrysler Gebäude, verändern die Skyline nachhaltig – und das stösst auch auf Missfallen.

    Beat Soltermann

  • Offene Blockchains sind langsam: Kreditkartenunternehmen wie Visa oder Mastercard können mehrere zehntausend Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Die offene Blockchain hinter der digitalen Währung Bitcoin hingegen bringt es auf maximal sieben Überweisungen pro Sekunde.

    Blockchain - die Schattenseiten

    Die Blockchain-Technologie könnte in Zukunft bei Banken, in der Musikindustrie und in der Hotellerie eine Rolle spielen. Doch noch ist die Technologie nicht ausgereift. Ein Blick auf die Kinderkrankheiten und Probleme, mit denen die Technologie zurzeit noch kämpft.

    Peter Buchmann

  • Mathias Bucher sieht Blockchain als Technologie der Zukunft.

    Im Tagesgespräch: Mathias Bucher vertraut Blockchain

    Blockchain verspricht, digitale Informationen ohne die Hilfe einer zentralen Instanz fälschungssicher zu verwalten und zu übertragen. Das eröffnet enorme Möglichkeiten, sagt Blockchain-Dozent Mathias Bucher im Tagesgespräch bei Ivana Pribakovic.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Afra Gallati