CETA - innerbelgische Einigung ist erreicht

  • Donnerstag, 27. Oktober 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 27. Oktober 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der belgische Aussenminister Didier Reynders vor den Medien in Brüssel.

    CETA - innerbelgische Einigung ist erreicht

    Die belgische Regierung hat sich mit den Regionen über die umstrittenen Punkte des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada geeinigt.

    Oliver Washington

  • In Visso (Bild) und weiteren Dörfern wurden zahlreiche Häuser und auch eine Kirche zerstört.

    Erneutes Erdbeben in Mittelitalien

    Drei schwere Erdstösse mit einer Stärke von bis zu 5,9 haben am Mittwochabend Mittelitalien erschüttert. Sie waren fast so stark wie das Beben von Ende August. Personen wurden offenbar nicht verschüttet, aber es gab Verletzte und schwere Sachschäden.

    Franco Battel

  • Die umstrittene An'Nur-Moschee in Winterthur (Bild) muss schliessen – voraussichtlich Ende Jahr.

    Lichtererlöschen in der An'Nur-Moschee in Winterthur

    Die Vermieter des Winterthurer-Industriegebäudes wollen den Mietvertrag für die An'Nur-Moschee nicht erneuern. Die Moschee ist berüchtigt, weil dort mutmasslich islamistische Extremisten verkehren und Hassprediger ihr Gedankengut verbreiten sollen. Wurde der öffentliche Druck zu gross?

    Christoph Brunner

  • Eveline Widmer-Schlumpf steht vor dem Portrait, das sie als Punkerin zeigt.

    Die Alt-Bundesrätin und ihr Engagement für das Alter

    Eveline Widmer Schlumpf wird die neue Präsidentin von Pro Senectute, dem Kompetenzzentrum für ältere Menschen. Die 60-jährige Bündnerin macht sich stark für die Solidarität zwischen Alt und Jung.

    Sie selber hat ihre Eltern bis zu deren Tod begleitet, jetzt unterstützt sie ihre Kinder und hütet regelmässig die Enkel. Was denkt Eveline Widmer Schlumpf über Alter, Krankheit und Tod?

    Andrea Jaggi

  • Die UNIA hat angekündigt, eine Charta ausarbeiten zu wollen. Darin sollen Leitlinien definiert werden im Umgang mit Sexismus, Rassismus, Homophobie und persönlichen Beziehungen zwischen den Angestellten.

    UNIA – interne Probleme werfen ihre Schatten

    Der viertägige UNIA-Kongress findet nur alle vier Jahre statt. Rund 400 Mitglieder treffen sich dieses Jahr in Genf und bestimmen die Strategie der grössten Schweizer Gewerkschaft für die kommenden Jahre.

    Im Scheinwerferlicht steht die UNIA zurzeit aber vor allem durch die Freistellung wegen sexueller Belästigung des ehemaligen Chefs der Sektion Zürich-Schaffhausen, Roman Burger.

    Matthias Heim

  • Wasser ist Grundlage allen Lebens – und die Ursache vieler Konflikte. In einem kleinen, betonierten Kanal in Mandya waschen Frauen ihre Kleider.

    Konflikt um Wasser im Süden Indiens

    In der südindischen Stadt Bangalore kam es im September zu heftigen Ausschreitungen, weil das Oberste Gericht Indiens entschieden hatte, dass dem Nachbarstaat Tamil Nadu mehr Wasser abgegeben werden müsse. Zwei Menschen starben bei den darauffolgenden Ausschreitungen.

    Die Reportage vom Cauveryfluss.

    Thomas Gutersohn

  • Dieter Meier am «Yello»-Auftritt, am Mittwochabend in Berlin.

    «Yello» – Senioren auf grosser Bühne in Berlin

    In den 1970er- und 1980er-Jahren verkaufte das Elektro-Pop-Duo «Yello» – Dieter Meier und Boris Blank – Millionen Alben, ein Live-Konzert hat es aber seit 38 Jahren nicht mehr gegeben. Am Mittwochabend nun standen Boris Blank und Dieter Meier endlich wieder auf einer grossen Bühne.

    Michael Schuler

  • UNIA-Präsidentin Vania Alleva.

    Vania Alleva – UNIA-Kongress in schwierigen Zeiten

    Am UNIA-Kongress in Genf will die grösste Gewerkschaft der Schweiz ihre Strategie für die nächsten vier Jahre diskutieren. Thema ist aber zur Zeit sie selbst. UNIA-Präsidentin Vania Alleva ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Müller