China und Taiwan vor historischem Treffen

  • Mittwoch, 4. November 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. November 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Erstmals treffen sich am Samstag die Präsidenten von Taiwan und China: Ma Ying-jeou und Xi Jinping.

    China und Taiwan vor historischem Treffen

    Seit 1949 ist Taiwan faktisch unabhängig von China. In Peking gilt Taiwan als abtrünnige Provinz, ein Treffen auf höchster Ebene hat es nie gegeben. Bis jetzt. Kommenden Samstag wollen sich die beiden Präsidenten in Singapur erstmals wieder die Hände schütteln.

    Martin Aldrovandi

  • Bereits am 29. September musste sich der rumänische Premier Victor Ponta im Parlament einer Vertrauensabstimmung stellen.

    Die rumänische Regierung tritt zurück

    Victor Ponta, der sozialdemokratische Regierungschef Rumäniens, und seine gesamte Regierung haben ihren Rücktritt angekündigt.

    Pionta sagt, er erfülle damit die legitime Forderung Zehntausender, die ihm Korruption und Inkompetenz vorwerfen und ihn verantwortlich machen für den Brand in einem Bukarester Nachtclub, der 32 Tote gefordert hatte. Doch das Übel liegt tiefer.

    Urs Bruderer

  • Skandal folgt auf Skandal - VW findet nicht mehr in den Alltag zurück.

    VW - Betrug ohne Ende

    Der Abgas-Skandal bei VW weitet sich nochmals aus. Der Wolfsburger Konzern hat gestanden, dass auch beim CO2-Ausstoss, respektive beim Treibstoff-Verbrauch betrogen wurde. Betroffen sind damit nicht mehr nur Diesel-, sondern auch Benzinmotoren.

    Gespräch mit dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer.

    Brigitte Kramer

  • «Die Bundesverwaltung gilt alles in allem als effizient, als sehr wenig korrupt, und an einer guten Verwaltung ist auch die Wirtschaft interessiert», sagt  Norbert Thom, der frühere Berner Professor und Experte für Personalmanagement in Verwaltung und Privatwirtschaft.

    700 Stellen weniger in der Bundesverwaltung

    Rund 35'000 Angestellte arbeiten in der Bundesverwaltung: Akademiker, Kaderpersonal, Expertinnen, gelernte Berufsleute. Auch sie müssen ihren Beitrag leisten zur Sanierung des Bundeshaushalts. Nächstes Jahr gibt es keine Lohnerhöhung, und in den kommenden Jahren werden rund 700 Stellen abgebaut.

    Bleibt der Bund als Arbeitgeber noch konkurrenzfähig?

    Klaus Bonanomi

  • Tausende Kinder wurden in Kongo in den Krieg geschickt. Jetzt sollen die Kindersoldaten entschädigt werden - doch das birgt Tücken.

    ICC - Entschädigungen für Kongos Kindersoldaten

    Im Kongo kämpften Kinder die Gefechte der Erwachsenen. So geschehen vor über zehn Jahren. Jetzt will der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag diese Kinder für ihr Leid entschädigen. Fünf Millionen Euro liegen dafür bereit. Eine heikle Aufgabe.

    Elsbeth Gugger

  • Das wichtigste der unzähligen Probleme Ägyptens: Es gibt kaum Jobs, am wenigsten für Junge, sagt ein Bewohner des Kairoer Boulaq-Quartiers - und die Jungen machen in Ägypten die Hälfte der Bevöklerung aus.

    Ägypten: «Das Land ist voller Probleme»

    In Ägypten finden zurzeit Parlamentswahlen statt. In drei Etappen soll die Bevölkerung bis Ende November ein neues Parlament bestimmen. Die Leute interessieren sich aber kaum dafür, die herrschende Wirtschaftskrise beschäftigt sie viel mehr. Reportage von den Strassen Kairos.

    Philipp Scholkmann

  • SRF-Nahostkorrespondent Philipp Scholkmann, nicht in Kairo, sondern an seinem Wohnort - vor der Mohammed-al-Amin-Moschee im Zentrum der libanesischen Hauptstadt Beirut.

    Philipp Scholkmann - Ägypten wählt

    Seit drei Jahren hat Ägypten kein Parlament mehr, nun wird gewählt. Als frei kann man die Wahl aber kaum bezeichnen; sie findet in einem Klima der Angst und Repression statt.

    SRF-Nahostkorrespondent Philipp Scholkmann war vergangene Woche in und um Kairo unterwegs - und ist Gast von Iwan Lieberherr.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller