Das Inflationsgespenst geht um

In der Schweiz sinken die Preise zwar leicht, doch das Geld ist immer weniger wert. Die Teuerung stieg im Juli auf über 3 Prozent. Das ist der höchste Stand seit 15 Jahren.

Weitere Themen:

Die vom Krankenkassenverband Santésuisse angekündigte Prämienerhöhung für 2009 stösst auf harsche Kritik.

Die Sozialdemokraten im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen werfen den ehemaligen Wirtschaftsminister Wolfgang Clement aus der Partei.

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert zieht sich aus der Politik zurück.

Beiträge

  • Die Krankenkassenprämien werden wieder steigen.

    Streit um Krankenkassenprämien

    Mit der Ankündigung, die Krankenkassen-Prämien könnten 2009 um bis zu fünf Prozent steigen, hat der Branchenverband Santésuisse vielen Versicherte aufgeschreckt. Experten aber geben Entwarnung. 

    Die Erfahrung zeigt nämlich etwas anderes: Praktisch nie steigen die Prämien so stark wie zunächst angedroht. Im Vorfeld lassen alle Beteiligten gern die Säbel rasseln.

    Philipp Erath

  • Fall Ylenia wurde zu den Akten gelegt.

    Mord an Ylenia veränderte Appenzell

    Am 31. Juli 2007 wurde in Appenzell die fünfjährige Ylenia entführt und wenig später ermordet. Die Suche nach dem Mädchen hielt die Schweiz wochenlang in Atem. Ein Jahr danach hat sich das Leben in Appenzell nachhaltig verändert.

    Die Bewohnerinnen und Bewohner sind nach eigenen Angaben vorsichtiger und aufmerksamer geworden.

    Ylenia war auf dem Weg zum Hallenbad verschwunden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmassliche Täter, ein 67-jähriger Auslandsschweizer, das Mädchen dort entführt, sie wenig später vergiftet und die Leiche im Wald verscharrt.

    Sascha Zürcher

  • Dank MMS-Alarmsystem sollen entführte Kinder möglichst rasch gefunden werden.

    Alarmsystem bei Kindesentführungen

    Der grausame Tod der kleinen Ylenia hatte im vergangenen Jahr auch Konsequenzen auf politischer Ebene: Das Parlament forderte ein schweizweites Alarmsystem, das in Fällen von Kindsentführungen anspringen sollte. Doch bei der Umsetzung gibts Widerstand.

    Die Bevölkerung sollte bei der Suche nach Vermissten per MMS alarmiert werden können. Zuständig für diese Umsetzung sind die Kantone, doch dort ist noch nicht viel passiert.

    Alexander Sautter

  • Worte des Monats Juli

    Von Sommerloch oder «Saure-Gurken-Zeit» war im Juli nichts zu spüren: Ereignisse wie die Freilassung von Ingrid Betancourt oder die Festnahme von Radovan Karadzic bewegten die Menschen auf der ganzen Welt.

    In der Schweiz geriet erst der Armeechef und wenig später auch sein Vorgesetzter unter Druck. Bundesrat Samuel Schmid und der inzwischen zurückgetretene Roland Nef und sorgten für Schlagzeilen  und «Worte des Monats».

    Danièle Hubacher

  • Gewerkschaften fordern deutliche Erhöhung der Reallöhne

    Teuerung auf Rekordhöhe

    Die Teuerung in der Schweiz steigt weiter. Das Bundesamt für Statistik hat für den Juli einen Wert von 3.1 Prozent errechnet. Das ist der höchste Stand seit 15 Jahren. 

    Die Teuerung steigt kontinuierlich und dies, obwohl die Preise für Lebensmittel und Kleider im Juli gesunken sind.

    Sabine Manz

  • Wolfgang Clement soll aus der SPD ausgeschlossen werden.

    SPD schliesst Ex-Minister Clement aus

    Die Schiedskommission des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen schloss den früheren Ministerpräsidenten des Bundeslandes, Wolfgang Clement, aus der Partei aus.

    Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, weil Clement bei der Schiedskommission noch Einspruch einlegen kann.

    Grund für den Rauswurf sind Äusserungen von Clement im hessischen Landtagswahlkampf Anfang des Jahres.

    Fritz Dinkelmann

  • Ehut Olmert gibt auf.

    Kandidatenkarussell um Olmerts Nachfolge

    Israels Premier Ehud Olmert will im September nicht mehr für den Vorsitz seiner Kadima-Partei kandidieren. Damit ist klar, dass er auch als Regierungschef zurücktreten wird. Nun beginnt die Diskussion um seine Nachfolge.

    Im Gespräch sind derzeit vor allem zwei Politiker: Gute Chancen werden der auch über Israel hinaus bekannten Aussenministerin Tzipi Livni zugeschrieben. Auch Transportminister Schaul Mofas dürfte zu den Anwärtern gehören.

    Die Frage an Sebastian Engelbrecht, ARD-Korrespondent in Tel Aviv: Wer hat die besseren Chancen?

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Klaus Bonanomi