Der neue Chef von Nestlé heisst Paul Bulcke

Der neue Konzernchef von Nestlé, Paul Bulcke, setzt auf Kontinuität.

Weitere Themen:

Microsoft erhält bei der Büro-Software ernsthafte Konkurrenz.

Luke Gasser will einziger Obwaldner Nationalrat werden.

Die Glarner Hauptüberschiebung soll Welt-Natur-Erbe werden.

Beiträge

  • Der neue Nestlé-Konzernchef setzt auf Kontinuität

    Vom Verantwortlichen für das Amerika-Geschäft zum Konzernchef: Paul Bulcke wird neuer Chef des weltgrössten Lebensmittel-Multis Nestlé. Der Belgier tritt die Nachfolge von Peter Brabeck an, der sich auf das Verwaltungsratspräsidium zurückzieht.

    Auf der Strecke blieb der Kronfavorit, der bisherige Finanzchef Paul Polman.

    Nach der überraschenden Ankündigung stellte sich der designierte Nestlé-Chef nun erstmals den Medien. Es bleibe vorerst alles beim Alten, sagte er.

    Dagmar Zumstein

  • Zehntausende protestieren gegen Rassismus in Louisiana

    Im US-Bundesstaat Louisiana haben zehntausende Menschen gegen Rassismus in der Justiz demonstriert. Die überwiegend schwarzen Demonstranten zogen durch die kleine 3000-Einwohner-Stadt Jena.

    Dort hatte es in den vergangenen Monaten verstärkt Spannungen zwischen Schwarzen und Weissen gegeben. Auslöser war ein Streit zwischen Schülern gewesen.

    Peter Voegeli

  • Gratis-Programme konkurrenzieren Microsoft Office

    Der US-Software-Konzern Microsoft hat vor dem EU-Gerichtshof eine herbe Niederlage erlitten. Das Unternehmen wird gebüsst, weil es sein Monopol beim Betriebssystem Windows missbrauchte.

    De facto verfügt Microsoft auch in einem weiteren Bereich über eine Monopolstellung: bei der Software für Büro-Programme, also bei Microsoft Office. Doch Gegenspieler wie IBM, Sun oder Google rütteln mit Gratis-Programmen am Fundament von Microsoft.

    Charles Liebherr

  • Parteiloser Gasser will Obwaldner Nationalrat werden

    Mit Historienfilmen und Rockmusik hat sich der Obwaldner Luke Gasser einen Namen gemacht. In seinem Kanton gilt er als bunter Vogel.

    Jetzt will Luke Gasser auch auf der nationalen Polit-Bühne mitwirken: Als Parteiloser kandidiert er für den einzigen Obwaldner Nationalratssitz.

    Marlies Zehnder

  • Glarner Hauptüberschiebung soll Welterbe werden

    Die Glarner Hauptüberschiebung soll in die Liste des Unseco-Welterbes aufgenommen werden. Die Landschaft im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden zeigt wie nirgendwo sonst die Entstehung der Alpen.

    Während dreier Tage haben nun zwei Experten im Auftrag der Unesco das Gebiet besichtigt.

    Roland Wermelinger

Autor/in: Danièle Hubacher