Der neue Fichenskandal ist keiner

Der neue Fichenskandal vermag die Gemüter kaum zu erregen. Warum bloss?

Weitere Themen:

Die Wahl des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff zeigt die Zerstrittenheit und Kraftlosigkeit von Merkels Regierungskoalition.

Immer älter, immer konsumfreudiger. Menschen ab 70 Jahren werden als Konsumenten immer wichtiger.

Beiträge

  • Fichenskandal erregt die Gemüter kaum

    Von einem neuen Fichenskandal ist heute kaum die Rede, obwohl die Geschäftsprüfundsdelegation gestern bekannt gab, dass der Inlandgeheimdienst während Jahren Zehntausende heikler Daten widerrechtlich und ohne Überprüfung gehortet hat. Wieso bloss?

    Pascal Krauthammer

  • Bundeskanzlerin Merkels Stern ist am verblassen

    Nichts zu feiern hat Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel nach der gestrigen Wahl des Bundespräsidenten. Die Wahl hat der deutschen Öffentlichkeit vor Augen geführt, wie zerstritten und kraftlos Merkels Regierungs-Koalition ist.

    Fritz Dinkelmann

  • Immer älter, immer konsumfreudiger

    «Mit 66 Jahren ist längst noch nicht Schluss», im Gegenteil: Menschen um die 70 sind aktiver und vitaler denn je, und die Bevölkerungsgruppe dieser jungen Seniorinnen und Senioren wird immer grösser. Das registriert auch der Detailhandel.

    Die 70-Jährigen werden als Konsumentinnen und Konsumenten interessant.

    Manuel Rentsch

  • Polens Gesundheitswesen und die Präsidentenwahlen

    Das Thema Gesundheitswesen könnte die Polinnen und Polen in ihrem Wahlverhalten bei den Präsidentenwahlen vom Wochenende beeinflussen. Sie erinnern sich noch an freie Versorgung und wollen für die Gesundheit nicht zusätzlich Geld ausgeben; allerdings wird das kaum zu vermeiden sein.

    Wer dies aber laut ausspricht, kommt schlecht an bei der Bevölkerung.

    Marc Lehmann

  • Die Worte des Monats Juni

    Ein zwei Jahre dauerndes Drama ging zu Ende, ein Visionär der Schweizer Wirtschaft ging verloren und grosse Hoffnungen in Südafrika mussten begraben werden.

    Danièle Hubacher

  • Tattos auf Fussballer-Armen

    Niemand braucht heute in Südafrika den Kopf hängen zu lassen, und für Siegesfeiern ist es noch zu früh, erst morgen beginnen die Viertelfinals an der Fussball-WM. Ein ruhiger Moment also, um den Fussballern mal auf die Finger oder - auf die Arme zu schauen.

    Beni Thurnheer

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Thomas Müller