Der neue Post-Präsident heisst Peter Hasler

Am Tag nach dem Rücktritt von Claude Béglé ist bereits sein Nachfolger als Präsident des Post-Verwaltungsrats bekannt: Er heisst Peter Hasler und war bis 2006 Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands.

Weitere Themen:

Im deutschen Bundestag hat die Opposition mit der Politik der schwarz-gelben Regierung von Angela Merkel abgerechnet.

Im US-Bundesstaat Massachusetts haben die Demokraten einen Senatssitz an die Republikaner verloren. Damit fehlt Obama künftig die nötige Mehrheit in der kleinen Parlamentskammer.

Beiträge

  • Peter Hasler wird neuer Post-Präsident

    Der Bundesrat liess keine Zeit verstreichen. Am Tag nachdem Claude Béglé als Präsident des Post-Verwaltungsrats zurückgetreten war, hat der Bundesrat Peter Hasler als dessen Nachfolger bestimmt. Derzeit wird im Bundeshaus über die neuste Post-Personalie informiert.

    Philipp Burkhardt

  • Skepsis gegenüber neuem Post-Präsidenten

    Noch bevor Postminister Moritz Leuenberger und Peter Hasler vor die Medien getreten sind, hat die Wahl Haslers zum neuen Post-Präsidenten erste und teilweise auch skeptische Reaktionen ausgelöst.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Béglé erklärt sich vor den Medien

    Auch der Vorgänger von Peter Hasler hat sich erklärt: Claude Béglé legte vor den Medien seine Sicht der Dinge dar und begründete, warum er nicht mehr Post-Präsident sein wollte.

    Elmar Plozza

  • Harte Abrechnung mit schwarz-gelb im Bundestag

    Im deutschen Bundestag hat die Opposition hart abgerechnet mit der Politik der schwarz-gelben Regierung von Angela Merkel.

    SPD-Fraktionschef Frank Walter Steinmeier sagte, nach 100 Tagen stehe fest, dass Union und FDP konzept- und orientierungslos agierten und für dieses Jahr einen «katastrophalen Haushalt» vorgelegt hätten.

    Fritz Dinkelmann

  • Niederlage für die Demokraten in Massachusetts

    Es ist eine herbe Niederlage für US-Präsident Barack Obama. Im US-Bundesstaat Massachusetts gewinnen die Republikaner den Senatorenposten, den jahrzehntelang Edward Kennedy inne hatte.

    Mit Scott Brown erhalten die Republikaner nun im Senat die Möglichkeit, wichtige Projekte Obamas zu torpedieren, zum Beispiel die Gesundheitsreform oder die Klimaschutzprojekte.

    Silke Hasselmann

  • Mehr Arbeit für Konkursämter

    In der Schweiz ist die Zahl der Firmenkonkurse stark gestiegen. Wenn der Pleitegeier seine Runden dreht, dann bedeutet dies auch mehr Arbeit für die Konkursämter, die Beamten müssen Firmen auflösen und was übrig bleibt an die Gläubiger verteilen.

    Manuel Rentsch hat einen Konkursbeamten in der Ostschweiz begleitet.

    Manuel Rentsch

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Thomas Müller