Die Angst vor einer Schweinegrippe-Pandemie wächst

Die Angst vor einer Schweinegrippe-Pandemie wächst: Zunehmend belastet sie weltweit die Börsen, in der Schweiz gibt es bisher kein Verdachtsfall.

Weiteres Thema:

Trotz mehr Geld auf dem Lohnkonto ist die Kaufkraft der meisten Angestellten im letzten Jahr zurückgegangen.

In keiner Region wurden im letzten Jahr so viele Waffen gekauft wie im Nahen Osten.

Die erfolgreiche Metro von Lausanne feiert in den nächsten Tagen bereits den 10millionsten Passagier.

Beiträge

  • Schweinegrippe: Leise Hoffnung in Mexiko

    In Mexiko scheint sich die Kurve der Todesfälle wegen der Schweinegrippe zu stabilisieren, wie Ärzte vor Ort erklärten.

    Der mexikanische Präsident Felipe Calderón sagte, zwei Drittel der Patienten, die in den Krankenhäusern als Verdachtsfälle galten, seien inzwischen wieder entlassen worden. Bisher hat es in dem Land über 100 Todesfälle im Zusammenhang mit der Schweinegrippe gegeben.

    Michael Castritius

  • Welt rüstet sich gegen Schweinegrippe

    Der Schweinegrippe-Erreger ist in zwischen in Europa angekommen. In Spanien wurde der erste Fall bestätigt. Verschiedene andere Länder treffen Vorbereitungen, um sich gegen eine mögliche Pandemie zu rüsten.

    Ruedi Mäder

  • Bundesrätliche Uneinigkeit stösst auf Unverständnis

    Die öffentlich ausgetragenen Differenzen des Bundesrats im Steuerstreit mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stösst in den Finanzkommissionen des Parlaments auf Unverständnis und harsche Kritik.

    Vor knapp einer Woche noch hatte Wirtschaftsministerin gesagt, die Schweiz werde versuchen, für den nächsten OECD-Finanzgipfel in Berlin eingeladen zu werden. Nun erklärte Finanzminister Hans-Rudolf Merz, er werde sich nicht darum bemühen, bei dem Treffen dabei zu sein.

    Schweiz ist eingeladen, Teilnahme ist ungewiss

    Klar ist, die Schweiz ist zu dem Treffen eingeladen, ob diese Einladung allerdings angenommen werde, sei noch unklar, sagte Bundesratssprecher André Simonazzi.

    Philipp Burkhardt

  • Mehr Lohn und trotzdem weniger Geld

    Viele Angestellte in der Schweiz haben 2008 mehr Lohn erhalten. Doch in den Portemonnaies ist davon nicht viel übrig geblieben, wie der Lohnindex des Bundesamtes für Statistik zeigt.

    Dagmar Zumstein

  • Naher Osten kauft mehr Waffen denn je

    Der Nahe Osten dürfte in Zukunft noch unsicherer werden. Denn in keiner anderen Region der Welt stiegen die Waffenverkäufe derart wie in dieser Region.

    Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri spricht von einer happigen Zunahme von fast 40 Prozent für die Jahre 2004 bis 2008.

    Fredy Gsteiger

  • Lausanner Metro ist ein Grosserfolg

    Die M2 in Lausanne, die erste Schweizer Metro, erwartet ein halbes Jahr nach der Eröffnung bereits den zehnmillionsten Passagier. Deutlich mehr Lausannerinnen und Lausanner benützen die Metro als erwartet.

    Patrick Mülhauser

  • Befürworter des E-Passes ungewöhnlich leise

    Auch wenn es bei der Abstimmung vom 17. Mai über die Einführung des biometrischen Passes um ein umstrittenes Datenschutzthema geht, gibt es keinen richtigen Abstimmungskampf. Die Befürworter - CVP, FDP und BDP - verhalten sich ungewöhnlich leise.

    Monika Zumbrunn