Die Fifa im Fokus der Justiz

  • Mittwoch, 27. Mai 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 27. Mai 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Offensive gegen den Korruptionssumpf im Weltfussball. Die Zürcher Kantonspolizei vor dem Hotel Baur au Lac, wo die hohen Fifa-Funktionäre während des 65. Fifa-Kongresses wohnen.

    Die Fifa im Fokus der Justiz

    Am frühen Morgen sind im Zürcher Luxushotel Baur au Lac sieben hochrangige Funktionäre des Weltfussballverbands Fifa verhaftet worden. Fast zeitgleich hat die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen die Fifa eröffnet - im Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Russland und Katar.

    Die Hintergründe und ein Gespräch über die Tragweite der Vorfälle.

    Sarah Nowotny und Ueli Reist

  • Massnahmen gegen das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Die EU will Italien und Griechenland entlasten und 40'000 Flüchtlinge auf andere Länder verteilen.

    EU-Kommission präsentiert Verteilschlüssel für Flüchtlinge

    Die Kommission der Europäischen Union beharrt trotz Widerstand auf dem Plan, Flüchtlinge künftig per Quote auf die 28 EU-Mitgliedsstaaten zu verteilen. Die südeuropäischen Länder sollen so entlastet werden.

    Die Kommissionsvorschläge müssen aber noch vom EU-Parlament und den EU-Staaten genehmigt werden.

    Joe Schelbert

  • Das Bemühen um Dialog und Ausgleich zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben von Rolf Bloch. Bild: Bloch an der 75-Jahr-Feier von «Chocolat Camille Bloch», am 4. Oktober 2004.

    Gelebte Toleranz - zum Tod von Rolf Bloch

    Rolf Bloch, früherer Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes ist 84-jährig gestorben. Er leitete während vieler Jahre die familieneigene Schokoladenfabrik Camille Bloch im Berner Jura.

    Bekannt wurde er Mitte der 1990er-Jahre - während der Diskussion um nachrichtenlose Vermögen von Nazi-Opfern. Ein Nachruf.

    Elmar Plozza

  • Noch ist der Kampf gegen den Hunger nicht gewonnen: Angesichts der Knappheit an fruchtbaren Böden und Wasser müsse die Welt imstande sein, künftig mit weniger Ressourcen mehr zu produzieren -auf klimaschonende Weise.

    Fortschritte im Kampf gegen den Hunger

    Das stimmt zuversichtlich: Weltweit leiden 170 Millionen Menschen weniger an Hunger als noch vor zehn Jahren. Das zeigt der Welthunger-Bericht der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft FAO.

    Diese Entwicklung ist umso beeindruckender, als im gleichen Zeitraum die Bevölkerung auf der Welt massiv zugenommen hat.

    Fredy Gsteiger

  • Schule auf dem «Chleehof» im bernischen Kirchberg. Hier gilt «berühren verboten» nicht, im Gegenteil. Und: Hier soll auch gefragt werden – alles, quasi am Tatort.

    30 Jahre «Schub» - Schule auf dem Bauernhof

    Allein letztes Jahr haben über 35'000 Schulkinder rund 400 Bauernhöfe besucht - und damit mindestens einmal einen Bauerhof selber gesehen, gehört, gerochen, berührt und erlebt.

    Solches möglichst vielen Kindern zu ermöglichen, ist seit 30 Jahren das Ziel eines aussergewöhnlichen pädagogischen Projekts. Besuch des «Schub»-Jubiläumsanlasses auf dem «Chleehof» in Kirchberg.

    Peter Maurer

  • In der Schweiz können die Spielerinnen vom Fussball nicht leben, viele arbeiten 100 Prozent neben Fussball-Training und Spielen. In Deutschland dagegen haben viele Schweizerinnen Profi-Status. Bild: Schweizer Frauen-Nati beim Training. Im Zentrum die deutsche Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

    Bundesliga als Magnet für Schweizer Fussballerinnen

    Erstmals hat sich die Schweizer Fussball-Frauennationalmannschaft für eine Weltmeisterschaft qualifiziert; diese findet ab dem 6. Juni in Kanada statt. Am Mittwoch Abend folgt das letzte Testspiel: Die Schweizer Frauen spielen in Baden gegen die zweifache Weltmeisterin Deutschland.

    Vom aktuellen Schweizer WM-Team spielen elf in der deutschen Bundesliga.

    Rachel Murith

  • Markus Hilgert.

    Markus Hilgert und die Oasenstadt Palmyra in Syrien

    Der Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin weiss um die Bedeutung der Oasenstadt Palmyra; im Museum sind Exponate aus sechs Jahrtausenden vorderasiatischer Kultur ausgestellt. Markus Hilgert beschäftigt sich auch mit dem illegalen Handel von Kulturgütern. Er ist Gast von Iwan Lieberherr.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn