Die Schweiz am Tag nach den Wahlen

Die Schweiz hat ein neues Parlament gewählt. Nun müssen die betroffenen Parteien die Resultate verdauen.

Die Sozialdemokraten sind die grossen Verlierer und müssen einen neuen Kurs bestimmen. Die SVP ist die klare Gewinnerin und muss sich auf die Ära nach Blocher und Maurer vorbereiten. Und die Grünen greifen selbstbewusst nach einem Bundesratssitz.

Beiträge

  • Die Sozialdemokraten ringen um neuen politischen Kurs

    Die SP geht als klare Verliererin aus Wahlen hervor. Nun stellt sich die Frage nach den Folgen des Wahldebakels: Die einen möchten kämpferischer werden, die anderen kompromissbereiter. Das Ringen um den neuen Kurs der Partei hat begonnen.

    Nathalie Christen

  • Die Zukunft der Schweizerischen Volkspartei

    Die SVP hat auch bei diesen Wahlen weiter zugelegt: Unter Bundesrat Christoph Blocher und Parteipräsident Ueli Maurer hat die Partei sieben Parlamentssitze zugelegt.

    Doch die grösste Partei der Schweiz muss sich langsam Gedanken machen, was geschieht, wenn die beiden grossen Zugpferde nicht mehr zur Verfügung stehen. Ueli Maurer ist 57, Christoph Blocher 67 Jahre alt.

    Rolf Camenzind

  • Die Grünen gewinnen - auch an Selbstvertrauen

    Die Grünen gehen mit sieben zusätzlichen Nationalratssitzen, ihrem ersten Vertreter im Ständerat und einem erstarkten Selbstvertrauten aus diesen Wahlen.

    Und prompt fordert die Parteipräsidentin Ruth Genner einen Sitz im Bundesrat - auf Kosten der Mitte. Wenn nicht bei den Wahlen im Dezember, dann eben später.

    Gaby Szöllöszy

  • Der erste dunkelhäutige Nationalrat

    Ricardo Lumengo ist Bieler und wurde für die SP in den Nationalrat gewählt. Er stammt aus Angola und ist seit zehn Jahren Schweizer Bürger.

    Toni Koller

  • Die EU blickt auf die Schweiz

    Auch im Ausland verfolgt man die Schweizer Wahlen mit Interesse. Der EU-Botschafter in Bern, Michael Reiterer, hat heute Vormittag bereits einen ersten Bericht nach Brüssel geschickt.

    Ruedi Mäder

  • Die Schweiz in den ausländischen Medien

    Die ausländischen Medien wurden in den letzten Wochen aufmerksam auf die Schweizer Parlamentswahlen. Vor allem in Grossbritannien und in den USA sorgten die ausländerfeindlichen Themen im Wahlkampf für Schlagzeilen.

    Aber auch über die eigentlichen Wahlen haben die internationalen Medien nun berichtet.

    Robert Stähli

  • Die politische Mitte unter Druck

    Die CVP hat im Vergleich zu den letzten Wahlen vor vier Jahren besser abgeschnitten. Aber die FPD musst herbe Verluste hinnehmen und die sogenannte politische Mitte hat gesamthaft Parlamentssitze verloren.

    Wie sieht die Zukunft der FDP aus, die für sich immer noch in Anspruch nimmt, die staatstragende Partei zu sein?

    Daniel Schmidt im Gespräch mit dem Politologen Werner Seitz

Autor/in: Daniel Schmidt