Düstere Wirtschaftsprognosen

Die Wirtschaftsleistung in der Schweiz sinkt um über 2 Prozent, prognostizieren Wirtschaftsexperten des Bundes.

Weitere Themen:

Der Bundesrat habe zu wenig ums Bankgeheimnis gekämpft, kritisiert der Ständerat.

Das Gratisblatt «Cash» gibts ab nächster Woche nur noch digital.

Beiträge

  • Seco rechnet mit schwerster Rezession seit Jahrzehnten

    Die Schweiz steckt in der Rezession - das ist bekannt. Die Wirtschaftsexperten des Bundes rechnen allerdings damit, dass der Abschwung deutlich stärker ausfallen wird als bisher angenommen.

    Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 2,2 Prozent schrumpfen wird. Auch die Aussichten für den Arbeitsmarkt sind düster: Die Experten rechnen mit einer Arbeitslosenquote von mehr als fünf Prozent.

    Dagmar Zumstein

  • Ist die Kritik am Bundesrat berechtigt?

    Im Ständerat gab es viel Kritik am Bundesrat. Ist diese Kritik berechtigt? Verfolgt der Bundesrat die richtige Strategie gegenüber der EU? Was ist von Forderungen zu halten, in der Schweiz so genannte Trusts zu ermöglichen?

    Oliver Washington

  • «Steueroase» Delaware: Firmengründung per Telefon

    Schlupflöcher für nicht-deklariertes Geld gibt es auch in anderen Ländern - und auch in den USA. Im Bundesstaat Delaware ist es möglich, eine Firma online oder per Telefon zu gründen.

    Persönlich erscheinen oder die wahren Besitzer bekannt geben, muss man nicht. Nun aber soll ein neues Gesetz auch die Schlupflöcher in Delaware stopfen. Dort ist man gelassen.

    Peter Voegeli

  • Papst beginnt Reise durch Kamerun und Angola

    Eine Botschaft der Hoffnung will Papst Benedikt XVI. auf seiner ersten Afrikareise vermitteln. Seine Reise begann in Kamerun. Ab Ende der Woche weilt er dann für drei Tage in Angola.

    Für eine Hoffnungsbotschaft sind die Menschen offen auf dem Kontinent, der von Armut, Krieg und Krankheit geplagt wird. Aber das Gleiche haben sie auch schon bei früheren Papstbesuchen zu hören bekommen, ohne dass sich etwas gebessert hätte.

    Ruedi Küng

  • Allein gegen die Mafia? Nein, danke!

    Süditalien gehen die Staatsanwälte aus

    Allein gegen die Mafia? Lieber nicht, sagen sich viele Juristen in Italien. Diese Haltung hat Folgen: Allein auf Sizilien sind mehr als 50 Stellen für Staatsanwälte nicht besetzt.

    Italiens Richtervereinigung schlägt nun Alarm. Befürchtet wird, dass viele Verfahren nun noch länger liegen bleiben als schon jetzt - vor allem auch Verfahren gegen die Mafia.

    Massimo Agostinis

  • Ständerat fordert klare Finanzplatz-Strategie

    Im Ständerat, wo in der Regel betont sachlich argumentiert wird, hagelte es heute Kritik. In der Debatte über den Finanzplatz und das Bankgeheimnis bekamen alle ihr Fett weg: der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück, die OECD, aber auch der Bundesrat.

    Die Ständeratsmitglieder fordern eine klare Strategie und auch ein Entgegenkommen des Auslands.

    Nathalie Christen

Moderation: Ivana Pribacovic, Redaktion: Mark Livingston