Fährunglück in Südkorea

  • Mittwoch, 16. April 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 16. April 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Liste mit den Namen der von der gesunkenen Fähre geretteten Passagiere.

    Fährunglück in Südkorea

    Vor der Küste Südkoreas ist in den frühen Morgenstunden eine Fähre mit über 470 Personen an Bord gekippt und gesunken; ein Grossteil der Passagiere waren Gymnasiasten auf einem Ausflug. Laut den Behörden werden noch etwa 290 Personen vermisst, zwei Todesopfer sind bestätigt.

    Nils Kinkel

  • Zu den Fachkräften, an denen es in der Schweiz mangelt, gehören auch Manager.

    Fachkräftemangel verschärft sich

    In bestimmten Bereichen hat sich der Mangel an Fachkräften erheblich verschärft; das zeigt eine Studie, die das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco in Auftrag gegeben hat. Besonders schwierig ist die Lage bei Bildungs- und Pflegefachleuten, in den technischen Berufen und - bei den Managern.

    Max Akermann

  • Waren Schweizerinnen und Schweizer im vergangenen Jahr der CS gegenüber noch, haben sie nun offenbar vermehrt Geld von andern Banken zur Credit Suisse verschoben.

    BankkundInnen vertrauen der Credit Suisse weiterhin

    Im Steuerstreit mit den USA kassierte Credit Suisse vor allem negative Schlagzeilen. Das scheint der Bank aber nicht geschadet zu haben: Neue Gelder in Milliardenhöhe sind der CS zugeflossen.

    Eveline Kobler

  • Hat das Urteil gegen Uli Hoeness viele Deutsche zur Selbstanzeige bewogen?

    Steuerhinterziehung ist in Deutschland nicht mehr salonfähig

    In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben sich drei Mal so viele SteuerhinterzieherInnen selbst angezeigt wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres; das hat die Süddeutsche Zeitung recherchiert. Hat das Schicksal des FC Bayern-Präsidenten Hoeness die Anzeigen-Lawine provoziert?

    Casper Selg

  • Der polnische Papst Karol Wojtyla, hat das Bild von Polen als tief katholischem Land geprägt. Inzwischen hat sich Polen aber sehr verändert.

    Die katholische Kirche im Polen von heute

    Polen ist nicht mehr das tief katholische Land wie damals, als Johannes Paul II und seine Kirche ihren Teil zum Ende des Kommunismus beigetragen haben. Das Land hat sich stark verändert, ist wohlhabender und materialistischer geworden.

    Christoph Wüthrich hat in Warschau eine Gruppe GymnasiastInnen getroffen; sie sind die Zukunft Polens.

    Christoph Wüthrich

  • Melilla - die Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa

    In letzter Zeit gab es von Marokko aus einen Massenansturm afrikanischer Flüchtlinge, die versuchten, in die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla zu gelangen.

    In Ceuta waren mehr als ein Dutzend Tote zu beklagen, in Melilla haben hunderte Migranten den hohen Grenzzaun überwunden und suchten Schutz im überfüllten Flüchtlingslager.

    Reinhard Spiegelhauer

  • Uno-Waffenhandelsabkommen - langes Warten auf Ratifizierung

    Vor einem Jahr verabschiedete die Uno-Generalversammlung ein Waffenhandelsabkommen: Erstmals in der Geschichte sollte damit eines der heikelsten Geschäfte überhaupt international reguliert werden.

    Doch das Abkommen ist noch immer nicht in Kraft, weil viele Länder die Unterzeichnung und Ratifizierung auf die lange Bank schieben.

    Fredy Gsteiger

  • Walter Stählin.

    Walter Stählin, Landammann von Schwyz

    Vor dem Besuch des Bundesrates in Schwyz hat Urs Siegrist den Schwyzer Landammann Walter Stählin getroffen. Der SVP-Mann ist Bildungsdirektor und seit bald zehn Jahren im Regierungsrat.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Zuberbühler