Finanzmärkte bleiben nervös

Beiträge

  • Finanzmärkte bleiben nervös

    Zumindest am Vormittag wirkten offenbar die Beruhigungspillen, die die G-7 und die europäische Zentralbank gestern Nacht verteilt hatten. Zum befürchteten Börsencrash kam es bis jetzt nicht.

    Iwan Lieberherr

  • Was kann die EZB-Intervention bewirken?

    Die Europäische Zentralbank kauft nun offenbar italienische und spanische Staatsanleihen. Ein Entscheid mit Risiken und Nebenwirkungen.

    Barbara Widmer

  • Der Bundesrat und der starke Franken

    Hat der Bundesrat überhaupt die Möglichkeit der Schweizer Wirtschaft schnell zu helfen? Kann er dafür sorgen, dass KonsumentInnen von den Währungsgewinnen profitieren?

    Elisabeth Pestalozzi

  • Schweizer Arbeitsmarkt am Wendepunkt

    Knapp 110'000 Arbeitslose gab es Ende Juli, das entspricht einer Quote von 2,8 Prozent. Allmählich ziehen aber auch über dem Schweizer Arbeitsmarkt dunklere Wolken auf.

    Eveline Kobler

  • Julia Timoschenko bleibt in Untersuchungshaft

    Anhänger der ehemaligen ukrainischen Regierungschefin Timoschenko werfen der Regierung Janukowitsch vor, sie wolle sie mit dem Prozess wegen eines unvorteilhaften Gasvertrags vor allem politisch kaltstellen.

    Peter Gysling

  • Saudi-Arabien zieht Botschafter aus Syrien ab

    Trotz fast weltweiter Missbilligung geht Syriens Regime weiterhin brutal gegen Oppositionelle vor. Überraschend harte Kritik kommt jetzt aus Saudi-Arabien - von König Abdullah.

    Fredy Gsteiger

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Thomas Müller