Fusion von KPT und Sanitas bewilligt

Die Finma genehmigt die Fusion der Krankenkassen KPT und Sanitas, verhindert aber, dass beteiligte Manager an der Fusion verdienen können.

Weitere Themen:

Am Nato-Gipfel in Lissabon sollen Ziele und Strategien für das nächste Jahrzehnt festgelegt werden.

Trotz Fluglärm und entsprechenden Protesten sind die Gemeinden rund um den Flughafen Zürich in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gewachsen.

 

Beiträge

  • Finma stellt Bedingungen zu Fusion Sanitas-KPT

    Die Fusionsankündigung von Sanitas und KPT sorgte für Schlagzeilen, nicht nur wegen der Grösse der beiden Krankenkassen, sondern, weil sich KPT-Kader und -Angestellte durch die Fusion eine goldene Nase verdienen könnten, dank eines umstrittenen Aktienrückkaufprogramms.

    Das rief die Finanzmarktaufsicht auf den Plan - und die stellt nund Bedingungen für eine Fusion.

    Beat Soltermann

  • Nato berät über ihre Zukunft

    20 Staatsoberhäupter, 22 Regierungs-Chefs, dazu mehrere Dutzend Aussen- und Verteidigungsminister: In Lissabon hat der Nato-Gipfel begonnen. Die Nato will Ziele und Strategien fürs kommende Jahrzehnt festlegen. In welche Richtung wird sich die Nato entwickeln und zu welchem Zweck.

    Fredy Gsteiger

  • Steigender Reichtum in der Schweiz

    Im vergangenen Jahr ist die Schweizer Bevölkerung wieder reicher geworden. Das Vermögen pro Kopf stieg 2009 durchschnittlich um 17'000 auf 333'000 Franken; errechnet hat das die Schweizerische Nationalbank.

    Susanne Giger

  • Bevölkerungswachstum trotz Fluglärm

    Rund um den Flughafen Zürich-Kloten haben sich Bürgerinnen und Bürger organisiert, um gegen den Lärm über ihren Häusern zu kämpfen; der Bund sucht seit Jahren nach neuen Regeln für An- und Abflüge und der Kanton Zürich versucht, die Zahl der lärmgeplagten Anwohner zu reduzieren.

    Allerdings sind genau die Gemeinden rund um den Flughafen in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gewachsen.

    Klaus Ammann

  • Vernachlässigte Opfer der Rotschlamm-Katastrophe

    Mensch und Natur werden noch lange unter den Folgen der Giftschlammkatstrophe im Westen Ungarns zu leiden haben: Schwermetalle haben sich in den Boden gefressen und machen Landwirtschaft für lange Zeit unmöglich, der Schlamm hat sich in krebserzeugenden Staub verwandelt.

    Die Opfer wollten heute eigentlich gegen die Passivität der Regierung demonstrieren; diese verbot jedoch den Protest - mit dem Hinweis, der Ausnahmezustand sei noch nicht aufgehoben.

    Marc Lehmann

  • Winterolympiade - die Kosten von Turin 2006

    Sollen in der Schweiz 2022 Olympische Winterspiele stattfinden? Die Bündner Regierung hat Interesse an einer Kandidatur signalisiert.

    Umweltorganisationen stellen sich geschlossen gegen Winterspiele in Graubünden; sie verweisen auf das Beispiel Turin, wo 2006 Milliarden in olympische Bauten investiert wurde. Was ist daraus geworden?

    Alex Grass

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Nathalie Christen